Kaliwerk investiert in Salzwassersteuerung

K+S baut 15 neue Pegel-Messstellen

Philippsthal. Das Werk Werra der K+S Kali GmbH erweitert sein Pegelmessstellennetz an Werra, Ulster, Suhl und Felda um 15 zusätzliche Messstellen.

Ziel ist es laut Pressemitteilung, an noch mehr Gewässerabschnitten Kenntnisse über die Einflussparameter auf die Wasserführung der Werra zu gewinnen. Diese Messdaten werden dann per Datenfernübertragung in die Messwarte am Standort Wintershall gesendet und direkt in die standortübergreifende Salzwassersteuerung einbezogen. Mit der Einführung der standortübergreifenden Salzwassersteuerung im Jahr 2000 konnte der Chloridgehalt in der Werra deutlich verringert werden, teilt das Unternehmen mit. Das habe bereits zu einer sehr positiven Entwicklung im Werra-/Ulster-Ökosystem geführt.

An allen 15 Messstellen wird die notwendige Technik zur Wasserstands-, Leitfähigkeits- und Temperaturmessung zum Teil an vorhandenen Anlagen installiert. An zwei Stellen müssen neue Messhäuschen mit einer Größe von jeweils etwa 14 Quadratmetern errichtet werden. Die Investitionen belaufen sich auf circa eine Million Euro. „Die Arbeiten an den Pegelmessstellen starten ab Anfang Juni und werden allesamt bis spätestens Ende Oktober beendet sein“, berichtet Projektingenieur Stilles Eyoumbi. Auf thüringischer Seite handelt es sich um die Pegelmessstellen Unterrohn, Dorndorf, Unterbreizbach-Räsa, Fernbreitenbach, Berka und Wartha. Auf hessischer Seite werden die Pegelmessstellen in Philippsthal, Lengers, Heringen und Widdershausen eingerichtet.

„Die standortübergreifende Salzwassersteuerung des Werkes Werra ermöglicht es, die am Pegel Gerstungen in der Werra geltenden Grenzwerte für die Salzabwässer aus der Kaliproduktion einzuhalten und gleichzeitig ausnutzen zu können“, sagt Thomas Schmidt, Leiter des Salzabwassermanagements. „So kann der Versenkraum – neben der Einleitung in die Werra bildet dieser den zweiten Entsorgungsweg für die flüssigen Rückstände – geschont und die Produktion gesichert werden.“ (red/jce)

Kommentare