Die Dorfrocker begeisterten mit ihrer Stimmungsmusik zum dritten Mal rund 600 Fans in Philippsthal

Ausnahmezustand in der Kreuzberghalle

Stimmungskanonen: Zum dritten Mal brachten die „Dorfrocker“ die Philippsthaler Kreuzberghalle zum Kochen. Foto: Henning

Philippsthal. Ausnahmezustand herrschte am Wochenende in der Philippsthaler Kreuzberghalle: Grund hierfür war der Besuch der „Dorfrocker“, die bereits zum dritten Mal in Folge der Einladung des Kulturweckers Philippsthal gefolgt waren. Ohne großes Vorgeplänkel wurde die Stimmungskanone von den sechs aus Franken stammenden Burschen gezündet. Allen voran die drei Brüder Markus, Philipp und Tobi. Sie sangen als erstes Lied den „Vogelbeerbaum“ und sofort stimmten die circa 600 Fans lautstark mit ein. Das Bühnenbild war perfekt auf das Cover des neuen Albums „Holz“ (bereits Platz 4 der deutschen Album-Charts) abgestimmt und in der ersten Reihe hatten sich die ganz jungen Fans aufgereiht.

Bei dem Lied „Und ab geht die Luzzi“ rollte eine La-Ola-Welle durch die Halle. Philipp, der Bruder an der E-Gitarre, stand mit einem Gipsfuß auf der Bühne, konnte aber seine weiblichen Fans beruhigen: „Einen halben Meter höher ist aber noch alles in Ordnung.“ Dass die Jungs alle Vollblutmusiker sind, bewiesen sie, indem sie die Instrumente beliebig wechselten. So glänzte Matze an dem E-Bass und mit seiner Trompete und Tobi setzte sich bei dem Rockmedley an das Schlagzeug. Lieder wie „Born to be wild“ von Steppenwolf oder „Jump“ von Van Halen ließen die Zuhörer komplett ausflippen. Auch Helene Fischer wurde von den Jungs gecovert und Heino wurde mit „Blau blüht der Enzian“ in das Konzert eingebunden.

Wie sehr den „Dorfrockern“ Philippsthal ans Herz gewachsen ist, zeigen sie in dem Lied von der neuen CD „Auf dem Land“. Hier wird Philippsthal gesanglich erwähnt. Am Ende bedankten sie sich mit „Echte Freunde“ für die tolle Gastfreundschaft beim Kulturwecker und bei den Gästen, und nach der Zugabe von „Morgen ist uns heute egal“ schrieben sie im Anschluss noch fleißig Autogramme.

Vor dem Konzert hatten die Gewinner der Meet and Greet-Karten und die Besitzer von ,Backstage-Karten ihre Idole hautnah erleben dürfen. Alle Fans hoffen nun, dass die Dorfrocker im nächsten Jahr zum vierten Mal nach Philippsthal kommen.

Von Heike Henning

Kommentare