K+S Werk Werra veranstaltete zum zweiten Mal Arbeitssicherheitstraining

Aktionstag für Azubis

Erste Hilfe: Wie man sich richtig um eine bewusstlose Person kümmert wurde während des Aktionstags ebenfalls demonstriert.

Philippsthal. Früh übt sich. Nach diesem Motto werden im Kaliwerk Werra bereits bei den Jüngsten, den Auszubildenden, neben den fachlichen Kenntnissen wichtige übergreifende Inhalte des Arbeitsalltags vermittelt. Einen hohen Stellenwert nimmt in diesem Zusammenhang auch das Thema Arbeitssicherheit ein.

Das ganze Jahr über stehen Projekte zum Arbeitsschutz auf der Agenda. Es werden beispielsweise Befahrungen vorgenommen, es gibt Plakataktionen und Unterweisungen. Höhepunkt ist der Arbeitssicherheits-Aktionstag. Dieser fand jetzt zum zweiten Mal statt.

170 Azubis im Wettstreit

170 Auszubildende des ersten und zweiten Ausbildungsjahres traten in Teams bei einem Wettbewerb gegeneinander an. An sieben Stationen im Kulturhaus und im angrenzenden Kulturpark in Unterbreizbach galt es, das Wissen zum Thema Arbeitssicherheit unter Beweis zu stellen. Unter anderem gab es eine Fragerunde mit Buzzern, eine Erste-Hilfe-Aktion, einen Pkw-Fehlercheck, einen Fahrradparcours und eine Löschübung.

Die einzelnen Stationen hatten sich die Ausbilder ausgedacht. Vor Ort waren auch Beschäftigte der Werksfeuerwehr, des medizinischen Dienstes und der ADAC aktiv eingebunden. Die Buzzer für die Fragewand waren im Elektrobereich im Ausbildungszentrum hergestellt worden. Auszubildende des dritten Ausbildungsjahres halfen bei Auf- und Abbau, bei der Betreuung der Aktionen und waren als Gruppenbetreuer für die teilnehmenden Teams im Einsatz.

Auch die Abteilung Arbeitssicherheit ist davon überzeugt, dass die frühzeitige Beschäftigung mit dem Thema Früchte trägt: „Wir legen bereits in der Ausbildung die Grundlage für die Zukunft“, sagen Ulrich Klotzbach und Manfred Horber, die bei der Fragerunde während des Aktionstags in der Jury saßen.

Preise für die Besten

Den Sieg beim Aktionstag fuhren übrigens im ersten Ausbildungsjahr die Chemikanten ein, dicht gefolgt von den Industriemechanikern und den Bergbautechnologen der Fachrichtung Tiefbohrtechnik. Im zweiten Ausbildungsjahr verwies die Gruppe der Industriemechaniker die Bergbautechnologen der Fachrichtung Tiefbautechnik und die Chemikanten auf den zweiten beziehungsweise dritten Platz. Die beiden erstplatzierten Teams sicherten sich Gutscheine für eine Paddeltour auf der Werra, für die Zweitplatzierten gibt es eine Draisinen-Fahrt und die Drittplatzierten spielen gemeinsam Bowling. (red/rey)

Kommentare