Abschlussfeier beim Fachbereich Sozialwesen der Beruflichen Schulen Obersberg

Abschied mit Ringelblumen

Buntes Programm zum Abschied: Klassenlehrer Klaus Adamaschek übergab die Zeugnisse. Foto: nh

Heimbolshausen. „Fast drei Stunden Programm und doch keine Minute Langeweile“, lautete das Fazit der großen Abschlussfeier, mit der der Fachbereich Sozialwesen der Beruflichen Schulen Obersberg ihre Absolventen in den Bereichen Sozialassistenz und Sozialpädagogik ehrte. Umrahmt von einem abwechslungsreichen Kulturprogramm erhielten 75 Schüler, Schülerinnen und Studierende in der Kreuzberghalle in Philippsthal ihre Abschlusszeugnisse.

Knapp 300 Personen, darunter auch zahlreiche Familienangehörige, waren gekommen. Bereits seit fünf Jahren ist der Fachbereich Sozialwesen der Beruflichen Schulen Obersberg in der Rhönstraße im Philippsthaler Ortsteil Heimboldshausen untergebracht.

Gesang und Glitzerpapier

Traditionell richtet in Heimboldshausen immer der nachfolgende Jahrgang die Feier für die abgehenden Klassen aus, denn auch die Ausrichtung großer Feste und Feiern gehört zu den Ausbildungsinhalten für angehende Erzieherinnen. Und die hatten sich diesmal wahrlich eine Menge einfallen lassen. Mit gekonnten Tanzeinlagen, perfekt einstudiertem Chorgesang und selbst gebastelten Geschenken, mit Wunderkerzen und Glitzerpapier zündeten die jüngeren Jahrgänge ein kulturelles Feuerwerk.

Ein wenig Wehmut kam dann bei den Abschiedsreden auf, in denen die Klassen selbst, aber auch die Klassenlehrer Kirsten Siegl, Edeltraud Andrulis-Fiederer und Klaus Adamaschek die zurückliegenden Jahre Revue passieren ließen. Die Übereinstimmung zwischen Lehrenden und Lernenden war erstaunlich groß: Immer wieder war von einer prägenden und guten Zeit in Heimboldshausen die Rede, die der fachlichen Qualifikation, aber auch der menschlichen Reife der jungen Menschen enorm genutzt habe. Insgesamt haben in Heimboldshausen in diesem Jahr 25 Schülerinnen und Schüler den Ausbildungsgang Sozialassistenz erfolgreich abgeschlossen. 40 Studierende erhielten ihr Abschlusszeugnis im Bereich Sozialpädagogik, mit dem sie nun in das einjährige Berufspraktikum starten können.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Marisa Linß und Klaus Adamaschek, die den Abgängern drei musikalische Wünsche in Liedform mit auf den Weg gaben. Stehende Ovationen erntete der Chor der Lehrer mit dem selbst gedichtete Abschiedslied „Lasst Ringelblumen blühen“. Ebenfalls einen Riesenbeifall erhielt, stellvertretend für alle Helfer, die Schülervertretung, die die aufwändige Abschlussfeier komplett eigenständig organisiert hatte.

Einen Wermutstropfen gab es dann noch zum Schluss: Die bisherige Abteilungsleiterin Simone Gläser wird die BSO zum Schuljahresende verlassen, um die stellvertretende Schulleitung in Schwalmstadt zu übernehmen.

Ihre bisherige Stellvertreterin Claudia Hohmann, die bis auf weiteres auch die Nachfolge übernehmen wird, dankte Gläser für ihr großes Engagement und überreichte ihr im Namen des Kollegiums einen Ginkgo-Baum und einen Gutschein für ein Wellness-Tag. (red/nm)

Kommentare