Oberaulaer SPD dankt verdienten Mitgliedern

Wurde für seine langjährige Arbeit in den gemeindlichen Gremien mit einem kleinen Geschenk geehrt: Karl-Heinz Manz (links). Die Auszeichnung nahm der SPD-Vorsitzende Roland Hühn vor. Foto: nh

Oberaula. „Nach der Wahl ist vor der Wahl", stellte der SPD-Vorsitzende Roland Hühn bei der Mitgliederversammlung der Sozialdemokraten fest. So wurden die Delegierten für die Kandidatenaufstellung zur Bundestagswahl gewählt und eine Rückschau auf die Kommunalwahl im März gehalten.

Für seine langjährige Arbeit in den gemeindlichen Gremien dankte Roland Hühn Karl-Heinz Manz mit einem Geschenk. Manz war 35 Jahre lang ununterbrochen in verschiedenen Gremien der Gemeinde Oberaula, davon allein 19 Jahre im Gemeindevorstand. Besonders hob Hühn hervor, dass es Manz in diesen Jahren immer gelungen sei, sich den Respekt und die Achtung seiner Mitbürger zu bewahren, die weit über die Parteigrenzen hinaus gehen.

Hühn dankte weiterhin Holger Hehr, der nach 23 Jahren Tätigkeit als Ortsvorsteher von Friedigerode diese Aufgabe abgegeben hat. Hehr unterstrich die Bedeutung der Ortsbeiräte als Vertretungsorgan der Bürgerinteressen und wünschte sich eine stärkere Berücksichtigung durch die Kommune.

Sechs Schwerpunkte, die die zukünftige Arbeit bestimmen sollen, legten die Sozialdemokraten fest. Darunter verstärkte Fraktionsbesuche in kommunalen Einrichtungen, eine regelmäßige Bürgerinformation über die SPD-Zeitschrift Eulenspiegel und die neue Homepage sowie regelmäßige Bürgergespräche.

Die SPD erwarte, so Vorsitzender Hühn, dass es Gespräche mit der CDU Oberaula geben wird, um eine Einbindung der SPD als Minderheit in die Arbeit zu ermöglichen und dadurch zu einer konstruktiven Arbeit im Gemeindeparlament zu kommen.

Übereinstimmend stellten die Sozialdemokraten fest, dass es neue Impulse in der Kommunalpolitik, zum Beispiel durch Bürgerbefragungen und andere Formen der Bürgerbeteiligung geben müsse, um auch zwischen den Wahlen das Interesse gerade junger Menschen an Politik zu wecken und die Teilnahme am politischen Geschehen der Gemeinde zu steigern. (red/ass)

Kommentare