Schreckliches Unglück im Schwalm-Eder-Kreis

Drei Geschwister in Feuerlöschteich ertrunken

Neukirchen. Schrecklicher Unfall in Neukirchen im Schwalm-Eder-Kreis: Im Ortsteil Seigertshausen sind drei Kinder, alles Geschwister, in einem Feuerlöschteich ertrunken.

Gegen 21 Uhr am Samstag hatte sich ein Zeuge über Notruf bei der Rettungsleitstelle der Feuerwehr im Schwalm-Eder-Kreis gemeldet und mitgeteilt, dass ein Kind in den freizugänglichen Feuerlöschteich in Seigertshausen gefallen sei. Wenig später wurde der fünfjährige Junge von Anwohnern aus dem Teich gezogen. Reanimationsversuche verliefen erfolglos. Der Fünfjährige starb noch an der Unglücksstelle.

Sein elfjähriger Bruder hatte kurz zuvor nach ihm und zwei weiteren Geschwistern gesucht. Dabei entdeckte er den Fünfjährigen leblos im Teich. Er rief Nachbarn zur Hilfe, die schließlich den Notruf absetzten und den Fünfjährigen aus dem Wasser zogen.

Aktualisiert um 15.05 Uhr

Als Polizei und Feuerwehr eintrafen, offenbarte sich eine noch größere Tragödie, als bekannt wurde, dass zwei weitere Kinder der Familie vermisst wurden. In der Dämmerung suchten Polizei und Feuerwehr mehr als eine Stunde mit einem großen Aufgebot nach ihnen.

Doch sie konnten nicht mehr helfen. "Gegen 22.50 Uhr wurde das Unglaubliche zur Gewissheit", schrieb die Polizei in der Nacht: Taucher der DLRG fanden das achtjährige Mädchen und ihren neun Jahre alten Bruder, die tot im Teich lagen.

Wie der Pressesprecher der Polizei, Markus Brettschneider, am Sonntagmorgen mitteilte, gibt es weiterhin keine neuen Erkenntnisse, wie es zu dem Unglück kam. "Wir hoffen, dass irgendjemand etwas gesehen hat", sagte er. Deshalb werden Zeugen gesucht, die zur Aufklärung beitragen können. Um die genaue Todesursache zu klären, soll es zudem eine Obduktion geben. Doch ein Fremdverschulden schließen die Ermittler bislang aus.

Wo sich die Eltern der Kinder zum Zeitpunkt des Unglücks befanden und ob sie womöglich ihre Aufsichtspflicht verletzt haben, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht sagen.

Drei Geschwister in Feuerlöschteich ertrunken

Neukirchens Bürgermeister Klemens Olbrich eilte am späten Abend ebenfalls zur Unfallstelle. Nach Kenntnissen des Bürgermeisters war die betroffene Familie mit insgesamt sechs Kindern erst vor einem Jahr in den Ortsteil gezogen, sie hatte dort ein Haus gekauft. Alle Helfer, betonte Olbrich, hätten sich sehr um die Eltern gesorgt. Der örtliche Pfarrer nahm Kontakt zu einem Imam auf, um den Eltern Beistand leisten zu können. Die Familie soll kurdische Wurzeln haben, die drei verstorbenen Kinder haben die deutsch/irakische Staatsangehörigkeit. Alle drei sind in Deutschland geboren.

„Jetzt sind die Seigertshäuser und Neukirchener gefragt, um die Familie zu unterstützen“, sagte Olbrich.

Nach Angaben einer Augenzeugin half "das halbe Dorf" bei der Suche nach den Kindern mit. "Alle waren in heller Aufregung", sagte die Anwohnerin, die die Kinder persönlich kannte. "Das ganze Dorf steht unter Schock, die Stimmung ist eine Katastrophe."

Bereits am Samstagabend begann die Polizei mit der Befragung erster Zeugen, am Sonntag sollten weitere gehört und die Spurensuche intensiviert werden, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

An dem Teich stehen mehrere Warnschilder mit der Aufschrift: "Teichanlage. Betreten auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder." Ob es in der Vergangenheit schon einmal Vorfälle an dem Gewässer gab, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Anwohner wissen zu berichten, dass seit Jahren Kinder immer wieder an dem Teich spielen. Passiert sei bisher noch nie etwas.

Nun, nach dem Unglück von Samstagabend, kommt bei einigen Anwohnern die Frage auf, warum der Teich im Ort nicht eingezäunt ist.

Die Wehren aus Seigertshausen und Neukirchen waren am Samstagabend im Einsatz - auch um das Areal des Teiches für die Helfer auszuleuchten. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion in Homberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Ablauf des Unglückes machen können, sollen sich bei der Polizeistation in Homberg unter Tel. 05681/774-310 melden.

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion