Defizit mehr als verdoppelt

Neue Lücken im Oberaulaer Haushalt

Oberaula. „Der Fehlbetrag erhöht sich von 213 000 auf 478 000 Euro", musste Bürgermeister Klaus Wagner bei der Einbringung des Nachtragshaushaltsplans für die Gemeinde Oberaula am Montagabend während der Sitzung der Gemeindevertreter im Dorfgemeinschaftshaus Friedigerode bekannt geben.

Grund für die frühe Einbringung sei unter anderem die Einplanung der Maßnahmen des Kommunalinvestitionsprogrammes (KIP). Hier seien fünf von sieben Anträgen bewilligt, mit der Bewilligung der restlichen Anträge rechne man kurzfristig. Weiterhin gäbe es bei der Gewerbesteuer, auch wegen Rückzahlungen, Mindereinnahmen von 180 000 Euro, um 77 000 Euro steigen Kreis- und Schulumlage. Der Bereich Beihilfen und Versorgungskassen wird 36 000 Euro teurer als ursprünglich geplant, im Bereich Bestattungswesen beträgt der Mehraufwand 10 000 Euro. Bei der Wasserversorgung und Entsorgung fehlen 17.000 Euro. Durch weitere kleinere Verschiebungen beträgt die Haushaltsbelastung insgesamt 330 000 Euro.

Mehreinnahmen gibt es bei der Gewerbesteuerumlage und bei den Einkommenssteueranteilen um 61 000 Euro. Das Defizit erhöht sich somit um 265 000 Euro.

Zwingend sparen

Für das kommende Jahr gehe man von einer Verbesserung durch Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 120 000, und den Schlüsselzuweisungen in Höhe von 130 000 Euro aus. Das erwartete Defizit für 2017 läge damit bei 228 000 Euro. „Diese Zahl auf oder nahe Null zu reduzieren wird die Aufgabe der nächsten Monate sein“, sagte Wagner, „und das wird zwingend zu weiteren Einsparungen aber auch Erhöhungen bei den Steuern und Gebühren führen.“ Wagner bedankte sich bei allen Ehrenamtlichen, die schon heute durch ihren Einsatz der Kommune beim Sparen helfen und rief zu weiterem Engagement auf.

Von Bernd Löwenberger

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Kommentare