Marode Verbindungen in Oberaula und Ibra – Parlament will auf das Geld schauen

Straßen in Oberaula: Erst prüfen, dann bauen

Insgesamt 18 Mandatsträger aus allen Oberaulaer Gremien scheiden nach der Kommunalwahl aus ihren Ämtern aus.  Bürgermeister Klaus Wagner bedankte sich mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent bei Harald Manz, Reinhold Richardt, Gerd Conradi, Heinrich Richardt, Walter Berg und Michael Becker (von links) Foto: Löwenberger

Oberaula. In zwei nahezu gleichlautenden Anträgen forderte die CDU-Fraktion während der Gemeindevertretersitzung am Montagabend den Gemeindevorstand auf, die Sanierung der Bahnhofstraße (L 3157) im Bereich des Abzweiges von der B 454 bis zur Kreuzung Böhlstraße, sowie die Ortsdurchfahrt Ibra (L 3294) ab der Ortsmitte bis zum Ortsausgang Richtung Kemmerode zu beantragen.

Dabei sei auch zu prüfen, in wie weit in diesem Zusammenhang Wasser- und Abwasserleitung saniert und erneuert und, speziell im Bereich Ibra, Bürgersteige erneuert oder geschaffen werden müssen.

Nicht zuletzt durch die Sperrung der B 454 in Frielingen und die damit verbundene Umleitung im Sommer seien die ohnehin schon sehr maroden Straßenabschnitte stark in Mitleidenschaft gezogen worden, begründete die CDU ihren Antrag.

Generell stimmte die SPD-Fraktion den Anträgen zu, wollte aber angesichts der angespannten Haushaltslage erst die Kosten ermittelt wissen, die durch die Maßnahmen auf die Kommune und die Bürger zukommen. Die CDU-Anträge wurden entsprechend ergänzt und erst wenn konkrete Zahlen vorliegen soll abschließend über die Beantragung der Baumaßnahmen entschieden werden, wurde einstimmig beschlossen. (lö)

Kommentare