Anni und Josef Hühn feiern ihre Eiserne Hochzeit

Anni und Josef Hühn sind 65 Jahre verheiratet. Die Eiserne Hochzeit feiern sie jetzt bei bester Gesundheit in Wahlshausen. Foto: Löwenberger

Wahlshausen. Es war auf einem Neujahrstanz zum Jahreswechsel 1946/1947 als in einer Ronshäuser Gastwirtschaft Josef Hühn unter den vielen Besuchern ein hübsches Mädchen besonders ins Auge fiel. Auch Anni Zilch war der stattliche Jüngling bereits aufgefallen und so willigte sie freudig ein, als er sie zum Tanz aufforderte. Dass die beiden rund 70 Jahre später fit, gesund und glücklich immer noch als Paar zusammen leben, daran dachte an diesem Abend sicherlich keiner.

Anni Zilch war am 20. Februar 1930 in Ronshausen auf die Welt gekommen. Nach der Schule lernte sie Friseuse und machte sich - ganz modern - mit einem mobilen „Salon“ selbstständig. Mit dem Fahrrad fuhr sie von Haus zu Haus, schnitt den Männern die Haare und frisierte Frauen.

Josef Hühn wurde am 8. Mai 1928 in Rudolfsgnad im ehemaligen Jugoslawien als so genannter Donauschwabe geboren. Er besuchte verschiedene Schulen in Belgrad und Sarajevo. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen verschlug es ihn 1941 nach Linz wo er eine Ausbildung zum technischen Zeichner Stahl-, Hoch- und Brückenbau absolvierte.

Das unbekannte Ziel

Nach Kriegseinsatz bei der Marine und als Panzerjäger und Verwundung in Wien kam er über ein Lazarett in Prag ohne jegliche Papiere erneut in Linz an. 1946 ging es dann mit „einem Sammeltransport mit unbekanntem Ziel“ nach Deutschland. Die Reise endete in Ronshausen, „Als Stadtmensch gefiel es mir hier gar nicht“, berichtet Hühn, „zumal wir hier als Zigeuner verschrien waren. Aber nachdem ich Anni kennen gelernt hatte, wurde es in Ronshausen viel schöner.“

Am 20. Februar 1950 fand dann die Verlobung statt, und am 3. Juni 1951 wurde geheiratet. Zwischenzeitlich lernte Josef den Beruf des Maurers, weil er mit seiner serbisch-kroatischen Ausbildung in Deutschland nicht weiterkam, arbeitete lange für eine Bebraer Baufirma und war von 1970 bis zur Rente 1991 stellvertretender Bauamtsleiter bei der Stadt Bebra. 1964 wurde dort das eigene Haus gebaut. Josef Hühn engagierte sich parteipolitisch, war Mitglied im Stadtparlament, im Ortsgericht und im Gesellenprüfungsausschuss.

Seit 2013 leben die Hühns in einer hübschen Wohnung direkt am Waldrand bei ihrem einzigen Sohn Roland in der Aumühle in Wahlshausen. Hier werden am Freitag im erweiterten Kreis der Familie 65 Jahre Ehe gefeiert, eine große Feier findet dann am Sonntag im „Stern“ statt.

Zu den Gratulanten gehören die Enkelkinder Julia und Stephen. Weil Josef und Anni schon immer gern gereist sind, wollen sie nach der Eisernen Hochzeit Enkelin Julia in Leeds besuchen.

Kurioses am Rande: Elisabeth Möller, die Schwester von Anni, und deren Ehemann Johannes begehen in wenigen Tagen die Gnadenhochzeit für 70 Jahre Ehe. (lö)

Kommentare