Abschließender Kreisseniorentag

Senioren feierten im alten Forsthaus in Niederaula

Else Wassermann und Friedrich Maus wurden als älteste Teilnehmer des Kreisseniorentages im Niederaulaer Alten Forsthaus von der Ersten Kreisbeigeordneten Elke Künholz und Bürgermeister Thomas Rohrbach geehrt. Foto: Löwenberger

Niederaula. Rund 220 Frauen und Männer im Alter ab 80 Jahren hatten sich am Mittwochnachmittag zur dritten Ausgabe des Kreisseniorentages im Saal des Alten Forsthauses in Niederaula versammelt.

Nach schwungvoller Eröffnung durch die Obersuhler Blasmusik wurden die Seniorinnen und Senioren aus Breitenbach am Herzberg, Kirchheim, Niederaula und Neuenstein durch die erste Beigeordnete des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, Elke Künholz, begrüßt. Künholz wünschte den Gästen „einen vergnüglichen Nachmittag mit Gesprächen mit den Menschen, die sie vielleicht schon länger nicht gesehen haben“, und dankte dem Team des Fachdienstes Senioren für die Organisation.

Zeit sinnvoll nutzen

Der Niederaulaer Pfarrer Werner Ewald verglich in einer Metapher die Lebenszeit mit einem Bankkonto und verwies in seiner kurzen Ansprache darauf, dass jeder selbst die Verantwortung für die sinnvolle Nutzung „seiner Zeit“ trage.

Bevor die gemeinsame Kaffeetafel eröffnet wurde, ehrte Künholz die ältesten Besucher, die 93-jährige Else Wassermann und den 95-jährigen Friedrich Maus. Weil beide aus Niederaula kommen, wurde sie dabei von Bürgermeister Thomas Rohrbach unterstützt.

Für Kurzweil sorgten im Laufe des Nachmittages die Kinder- und Jugendgruppe des TSV Sorga und die Bläser AG der Gesamtschule Niederaula. Nachdem gemeinsam das Lied „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ gesungen war, klang das gemütliche Beisammensein allmählich aus. (lö)

Kommentare