Pilgergruppe macht Station in Niederaula

Pilgerbesuch: Mit dem blumengeschmückten Pilgerkreuz zog die Gruppe singend in die Niederaulaer Kirche ein. Foto: nh

Niederaula. Singend zogen rund 50 Menschen kürzlich durch Niederaula. Sie fanden Obdach in der Evangelischen Gemeinschaft an der Mulde. Nach Erfrischung und Stärkung führte Pfarrer Dr. Manfred Gerland die Pilgergruppe zur Niederaulaer Kirche. Sie war unterwegs auf dem Lutherweg 1521. In Grünberg war die Gruppe gestartet und über Ermenrod, Alsfeld, Grebenau und die Burg Herzberg weitergezogen. In Niederaula war Halbzeit auf dem Weiterweg nach Eisenach.

Die Kirchengemeinde Niederaula bietet allen Pilgern auf dem Lutherweg 1521 ein musikalisches Innehalten an: Singen und Mitsingen, Chor- oder Instrumentalmusik, Musik von Martin Luther bis zur Gegenwart. Der Reformator selbst hatte schon gesagt: „Musik ist eine Gabe und ein Geschenk Gottes, die den Teufel vertreibt und die Leute fröhlich macht.“

Die Musik verband auch in Niederaula Menschen, die sich zuvor gar nicht kannten, Pilger aus Hessen, Thüringen, Niedersachsen und anderen Ländern und die „Silverager“ des Kirchenchores sowie die Instrumentalisten der Kirchengemeinde Niederaula.

Da wurden nicht nur die Lutherlieder wie „Ein feste Burg ist unser Gott“ und „Verleih uns Frieden gnädiglich“ aus dem Jahr 1529 miteinander gesungen, sondern auch Liebes- und Trinklieder. Tanzrhythmen brachten die Frauen und Männer in den Kirchenbänken in Bewegung. Historische Instrumente wie Krummhorn und Drehleier vermittelten den Sound der Renaissancemusik. Kantorin Isabel Thomson erläuterte, wie die Musik in der Reformationszeit das Evangelium verbreiten half, wie aus weltlichen Liedern geistliche Gesänge wurden.

Schließlich sprach Pfarrer Ewald die Einladung der Kirchengemeinde zu Getränken in den Kirchgarten aus.

Das Projekt „Musikalisches Innehalten auf dem Lutherweg“ läuft laut Pressemitteilung weiter und ist offen für alle, die die „Radwege- und Pilgerkirche Niederaula“ besuchen. Dazu bittet Pfarrer Werner Ewald vier Wochen vor dem gewünschten musikalischen Innehalten eine Mail mit der voraussichtlichen Verweilzeit in der Kirche senden. Anmeldung bei Pfarrer Werner Ewald, Telefon 06625/3322, E-Mail: pfarramt.niederaula@ekkw.de (red/ank)

Kommentare