Gläubiger lassen Außenstände von Motel und Landhotel vollstrecken

Zwangsverwaltung für Kirchheimer Hotels

Kirchheim. Mit dem Motelcenter am Kirchheimer Dreieck und dem Landhotel am Hattenberg stehen gleich zwei große Hotelimmobilien im Landkreis unter Zwangsverwaltung. Das hat Dr. Rolf Schwarz, Pressesprecher des Amtsgerichts Bad Hersfeld, gegenüber unserer Zeitung bestätigt.

Dabei werden die Pachteinnahmen eingezogen und unter den Gläubigern verteilt. Die Betreibergesellschaften beider Hotels hatten in der ersten Jahreshälfte Insolvenz angemeldet. Insbesondere um die Fortführung des Betriebes im Landhotel hatte es in der Folgezeit Turbulenzen gegeben. Von der Zwangsverwaltung sind allerdings nicht die Pächter betroffen, sondern nur die Immobilien. Die Zwangsverwaltung für das Motel ist von der Gemeinde Kirchheim angestrengt worden. Ihr steht noch Geld für Strom und Wasser zu. Die Zwangsverwaltung für das Hotel am Hattenberg hat die Sparkasse beantragt.

Auf die Pächter der Anlagen hat die Zwangsverwaltung der Immobilien bisher offenbar keine Auswirkungen. Auch wenn die Situation nicht einfach sei, laufe der Betrieb bislang weiter, sagt der Bad Hersfelder Rechtsanwalt Frank Jansen, der Daniel Van Gorp vertritt, Teilhaber der Firma Artemis, zu der das Hotel gehört. Auch die Versorgung der aktuell 122 im Motel untergebrachten Flüchtlinge ist nach Auskunft Gabriele Fischers, Pressesprecherin des Regierungspräsidium Gießen, nicht beeinträchtigt.

Über die in Gründung befindliche Hotel A7 GmbH sind die Motel-Betreiber auch am Landhotel beteiligt. Nach Auskunft des Rechtsanwalts Michael Hommes, der die Firma vertritt, hat die Gesellschaft am 15. Oktober den bis dahin ruhenden Hotelbetrieb übernommen. Der Hotelbetreiber setze sich derzeit mit dem Zwangsverwalter auseinander, sagte Hommes, der sich wegen des laufenden Verfahrens nicht weiter äußern wollte. Zum Tage, Seite 2

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare