Feuerwehren Niederaula stellen auf gemeinsamer Jahreshauptversammlung Berichte vor

Zehnmal hat es gebrannt

Stellten Berichte vor: der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Mike Völker, Gemeindejugendfeuerwehrwart Roland Pfaff, Kreisbrandmeister Udo Mohr, Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Specht, Gemeindebrandinspektor a. D. Peter Uhlmann, Bürgermeister Thomas Rohrbach, Schriftführer Jörg Keileweit, Gemeindebrandinspektor Matthias Schenk und Kreisbeigeordneter Klaus Renschler. Foto: nh

Niederaula. Die Wehren der Marktgemeinde Niederaula wurden 2012 insgesamt 91 Mal alarmiert. Dabei wurden 1061 Einsatzstunden geleistet. Das wurde auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren bekanntgegeben.

Im Einzelnen waren zehn Brandeinsätze – die sich in sechs Kleinbrände, einen Großbrand und drei gelöschte Feuer aufteilen – sowie 46 Hilfeleistungen zu absolvieren, die sich in acht Verkehrsunfälle, fünf Öleinsätze, 29 Unwettereinsätze und vier sonstige Einsätze gliedern. Dazu kamen noch zehn Fehlalarmierungen. Trotz der Einsatzhäufigkeit nutzten im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Kameraden die Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildungen. 59 Kameradinnen und Kameraden besuchten Lehrgänge auf Kreis-, Landes- und Gemeindeebene.

In den Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehr der Marktgemeinde Niederaula waren zum Ende vergangenen Jahres 181 Kameraden und zehn Kameradinnen aktiv, was einem Plus von zwei Einsatzkräften im Vergleich zum Vorjahr entspricht. 72 dieser Einsatzkräfte können aufgrund ihrer Ausbildung und Fitness als Atemschutzgeräteträger eingesetzt werden.

In den sechs Kinder- und Jugendwehren der Gemeinde waren 36 Jungen und 26 Mädchen gemeldet, die Mitgliederzahl sank um zwei Personen. Die Ehren- und Altersabteilung bestand aus 119 Mitgliedern, und den Feuerwehrvereinen gehörten 276 Mitglieder an.

Enge Zusammenarbeit

Neben dem Einsatz- und Mitgliederstatistiken hob Gemeindebrandinspektor Matthias Schenk während der Jahreshauptversammlungen in seinem Jahresbericht auch die gemeinsame CSA-Ausbildung (Chemikalienschutzanzug) der Niederaulaer mit der Feuerwehr Bad Hersfeld hervor. Um bei Gefahrgutunfällen noch enger zusammenarbeiten zu können, absolvierten einige Kameraden der Niederaulaer Wehren entsprechende Übungsabende in Bad Hersfeld. Die Übergabe des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs 20/16 an die Feuerwehr Niederaula sowie die Weitergabe des Löschfahrzeuges 8/6 an die Feuerwehr Kerspenhausen waren weitere Höhepunkte im vergangenen Jahr. Schenk dankte allen, die sich an der erfolgreichen Gestaltung des Gemeindefeuerwehrtages beteiligt hatten. In die Dankesworte reihten sich auch Kreisbrandmeister Udo Mohr, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Thomas Specht sowie der Erste Kreisbeigeordnete Klaus Renschler und Niederaulas Bürgermeister Thomas Rohrbach ein.

Von zahlreichen Aktivitäten der Jugendfeuerwehren berichtete Gemeindejugendfeuerwehrwart Roland Pfaff, während Jörg Keileweit die erfolgreiche Arbeit des Brandschutzerzieherteams vorstellte. Um angehenden jungen Feuerwehrfrauen und -Männern etwa den Übergang von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilungen zu erleichtern, wird in diesem Jahr eine Übergangsgruppe auf Gemeindeebene gegründet. Deren Ziel ist es, gemeinsame Ausbildungen anzubieten für ältere Jugendfeuerwehrmitglieder (ab 16 Jahren) sowie junge Aktive (ohne Altersgrenze). Auch Quereinsteiger ohne „Feuerwehrvorschädigung“ seien herzlich willkommen, erklärte Schenk. (red/lad)

Kommentare