Fünf Kandidatinnen stellen sich in Olberode zur Wahl – Entscheidung fällt am 1. September

Wer wird Heidelbeerkönigin?

Zwei große Puppen und eine Infotafel haben die Mitglieder des Olberöder Festausschusses an den Ortseingängen, hier auf der Wasserscheid, aufgestellt, um für die Wahl der Heidelbeerkönigin zu werben. Die „Haare“ müssen alle zwei Tage von Gudrun Bangert (auf der Leiter) und Gerda Diehl gegossen werden.

Olberode. Fünf Kandidatinnen, eine hübscher als die andere, stellen sich am Sonntag, 1. September, in dem Oberaulaer Ortsteil Olberode der Wahl der Heidelbeerkönigin.

Bereits um 11 Uhr beginnt das Prozedere auf dem Festplatz an der Heidelberghütte. Was genau wann passiert, darüber hüllen sich die Verantwortlichen noch in Schweigen.

Sicher ist, es gibt ausreichend Speis und Trank, reichlich Aktion und Beschäftigung für die Kinder. Der Eintritt zu dem königlichen Event ist frei und im Laufe des Nachmittags wird „Ihre Majestät die Heidelbeerkönigin“ ihr Amt aufnehmen. Damit viele Gäste kommen hat der Festausschuss zur 650 Jahrfeier vom 5. bis 7. September 2014 jetzt an den Ortseingängen diese Hingucker mit Hinweis auf den Event ausgestellt. Die Köpfe der jeweils beiden Puppen bestehen aus Blumentöpfen, die Haare aus Mühlenbeckia. Die müssen mindestens alle zwei Tage gegossen werden, diese Aufgabe haben Gudrun Bangert und Gerda Diehl übernommen.

Die dafür von der Feuerwehr Olberode zur Verfügung gestellte alte Kübelspritze erleichtert den Damen die Arbeit. Allerdings musste Gerda Diehl das wertvolle Stück kürzlich vor einem Schrotthändler retten. Per Zufall hatte sie bemerkt, dass er die alte Spritze gerade auf seinen Laster werfen wollte. (lö)

Kommentare