Katharina Schaake hat ein Buch mit Weihnachtsgeschichten aus Nordhessen geschrieben

Winterlamm und Duckfett

So wurde früher gefeiert: Katharina Schaake hat ein Buch mit Weihnachtsgeschichten aus Nordhessen geschrieben. Foto: Eisenberg

Breitenbach/H. Auch wenn in Katharina Schaakes „Weihnachtsgeschichten aus Nordhessen“ nicht immer explizit von Breitenbach am Herzberg die Rede ist, haben sich die meisten im Buch geschilderten Begebenheiten genau dort zugetragen.

„Ich bin hier aufgewachsen, das ist meine Erinnerung“, erklärt die frühere Bäuerin. „Aber einiges hat es so ja auch in anderen Orten gegeben“. Die Akteure in ihren eigenen Erinnerungen hat die 77-Jährige deshalb teils mit anderen Namen versehen und auch ein wenig Fantasie mit einfließen lassen. Etwas überrascht sei sie schon gewesen, als der Gudensberger Wartberg-Verlag angefragt habe, ob sie für das Projekt zur Verfügung steht. Bekannte hatten den auf Regionales spezialisierten Verlag auf sie aufmerksam gemacht.

Landwirtschaft und Kinder

Geschrieben habe sie schon zu Schulzeiten gerne. Später, als sie mit ihrem Mann die große Landwirtschaft führte, drei Kinder versorgt und dazu auch noch Feriengäste betreut werden mussten, sei dafür kaum Zeit gewesen. Seit Ende der 1990er Jahre verfasst das Breitenbacher Urgestein für den Gemeindebrief der Kirchengemeinde unter dem Titel „Damals“ Anekdoten aus dem Dorfleben. Auf diese Erzählungen griff Katharina Schaake teils auch für ihr Buch zurück. Dennoch war der Zeitplan eng gesteckt: Im April hatte Schaake mit dem Schreiben begonnen, kurz vor dem Druck des Buches im Sommer fehlten noch fünf Geschichten. „Aber wenn ich erst ein Thema habe, geht das schnell“, betont die 77-Jährige. Ihre Geschichten notiert sie handschriftlich, das Abtippen am Computer übernehmen dann die beiden Schwiegertöchter.

Heiter bis nachdenklich

Bei den mit Schwarz-Weiß-Fotos illustrierten Erzählungen handelt es sich nicht nur um Weihnachtsgeschichten im engeren Sinne: Sie beginnen im November, umfassen die Festvorbereitungen, den Heiligen Abend und auch das Frühjahr. In 29 teils heiteren, teils nachdenklichen Episoden berichtet Schaake von der Weihnachtsbäckerei und Gottesdiensten, Spinnstube und vergessenen Gerichten wie Pellkartoffeln mit Duckfett. Das Meckbacher Hollerad findet ebenso Erwähnung wie US-Soldaten, die die Weihnachtstage in den Dörfern verbrachten, ein mutterloses Winterlämmchen oder einen folgenschwerer Sturz beim Skilaufen. „Es sind einfache Geschichten, weil ich es nicht besser kann“, gibt sich die Autorin bescheiden. Für die Breitenbacherin selbst hat das Weihnachtsfest seine Bedeutung nie verloren. „Die gemeinsame Zeit mit der Familie, das war mir immer wichtig“, betont sie.

Katharina Schaake: Weihnachtsgeschichten aus Nordhessen, Wartberg-Verlag, ISBN: 978-3-8313-2746-1. Erhältlich für 11 Euro im Buchhandel oder bei der Autorin.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare