Breitenbacher Parlament will Info-Veranstaltung

Windkraft: Bürger sollen mitreden

Breitenbach/H. Der Kindergartenbus für die Gemeinde Breitenbach am Herzberg wird bald kostenpflichtig. Das hat am Donnerstag das Parlament mit drei Ja-Stimmen, fünf Enthaltungen und einer Gegenstimme beschlossen. Der Vorstand bereitet nun die Änderung der Satzung vor.

Bürgermeister Volker Jaritz sagte, die Eltern hätten bereits ihre Zustimmung signalisiert, sich mit etwa 25 Euro pro Monat an den Kosten zu beteiligen. 13 von 54 Kindern nutzen laut dem Verwaltungschef zurzeit den Kindergartenbus, für den die Gemeinde im Jahr rund 13 000 Euro ausgibt.

Investoren sind schon da

Soll die Windkraft nach Breitenbach kommen oder nicht? Diese Frage wollten die Gemeindevertreter nicht alleine beantworten. Auf einer Bürgerversammlung, bei der Gegner und Befürworter der Anlagen zu Wort kommen, wollen sich die Politiker ein Bild von der Stimmung innerhalb der Bevölkerung machen. Die Versammlung soll Ende Oktober oder Anfang November stattfinden.

Konkret sind zwei Gebiete im Gespräch, als Vorrangfläche für Windenergieanlagen ausgewiesen zu werden. Das ist zum einen die Gibgeskuppe und zum anderen der Frohnkreuzkopf, ein Ausläufer des Rimbergs, zwischen Machtlos und Gehau. Es gebe bereits Investoren, die planten, an beiden Standorten jeweils vier Windräder aufzustellen, sagte der Bürgermeister.

Dem Ortsteil Hatterode bewilligten die Vertreter ein Geburtstagsgeschenk. Das Dorf wird in zwei Jahren 700 Jahre alt. Der eigens dafür gegründete Verein soll zunächst 2000 Euro bekommen. Später könne die Gemeinde noch Bürgschaften übernehmen.

Von Juri Auel

Kommentare