Viel illegal entsorgter Abfall bei Niederaula – Aufräumaktion am 16. März

Wilder Müll als Ärgernis

Achtlos weggeworfen: Besonders in und um die Industriegebiete nahe der Autobahnabfahrt Niederaula liegt viel Plastikmüll verstreut in Hecken und Straßengräben. Foto: Eisenberg

Niederaula. Plastikflaschen, Tüten, Einwegbesteck, Schachteln eines Schnellrestaurantes, Joghurtbecher und ein Lenkradschonbezug: Alles liegt verstreut in Hecken und Straßengräben.

Achtlos in die Landschaft geworfener Müll ist in vielen Gemeinden der Region ein Ärgernis. In der Marktgemeinde Niederaula sind besonders die Straßen rund um die Gewerbe- und Industriegebiete betroffen. Diese werden von den Lastwagenfahrern angesteuert, die auf der nahen Autobahn 7 keinen Platz gefunden haben. Oft handele es sich um Durchreisende, die ihre Lenkzeitpausen oder das Wochenendfahrverbot nahe der Autobahnabfahrt verbringen, berichtet Bürgermeister Thomas Rohrbach.

Und dort gleich ihren Müll abladen. Eine Hecke entlang der Industriestraße ist förmlich mit Müll gespickt. Darunter zahlreiche Flaschen mit gelblichem Inhalt. Die Vermutung liegt nahe, dass mancher Brummifahrer dort hinein während der Fahrt seine Notdurft verrichtet hat. An der Zufahrt zum Postverteilzentrum ein ähnliches Bild: Plastikverpackungen und Flaschen, teilweise sogar ganze Müllsäcke liegen in Hecken und Gräben.

Den Verursachern sei schwierig beizukommen, sagt Rohrbach. Auch das Aufstellen von Abfallbehältern in den Industriegebieten sei keine Alternative. Die, so fürchtet der Verwaltungschef, würden zur Pilgerstätte für Mülltoristen.

Plastikmüll und vereinzelt ganze Müllsäcke liegen auch entlang der Rad- und Feldwege – obwohl es dort an den Ruhebänken sogar Papierkörbe gibt. Die Beseitigung des Mülls kostet die Gemeinde, und damit den Steuerzahler, viel Geld.

Frühjahrsputz

Um den Müll aus der Landschaft zu entfernen, beteiligt sich die Gemeinde mit einem Frühlingsputz am Samstag, 16. März am landesweiten Wettbewerb „Sauberhaftes Hessen“. Rohrbach hofft, dass möglichst viele Einwohner mitmachen. Die Helfer treffen sich um 9 Uhr am Gemeindebauhof in Mengshausen. Hilfsmittel wie Handschuhe, Gabeln, Müllsäcke oder Greifzangen sollten selbst mitgebracht werden, stehen in begrenzter Anzahl aber auch auf dem Bauhof zur Verfügung. Ab 13 Uhr gibt es für die Helfer auf dem Bauhof Würstchen und Getränke.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare