Wahlanalyse: Bürgerforum in Breitenbach hat einen Sitz mehr

Breitenbach/H. Mit der Kommunalwahl haben sich im Breitenbacher Gemeindeparlament die Mehrheitsverhältnisse verändert.

Künftig verfügt das Bürgerforum Herzberg über sieben Sitze und hat damit eine knappe Mehrheit. Die SPD hat künftig nur noch sechs Sitze.

Ganz vorn in der Wählergunst lag mit 550 Stimmen allerdings ein Bewerber der SPD-Liste: Der bisherige Fraktionsvorsitzende Uwe Schaake. Er, der bisherige Parlamentspräsident Karlheinz Reuber, Tobias Heipel und Arno Hagedorn landen bei der SPD auf den vier Rängen, was auch ihrer Platzierung auf der Kandidatenliste entspricht. Dirk Krauß (Listenplatz 7) und Wilfried Wettlaufer (Listenplatz 12) profitieren vom Kumulieren und können auf dem fünften und sechsten SPD-Rang ins Parlament einziehen.

Kräftig gewirbelt

Kräftig durcheinandergewirbelt haben die Wähler die Liste des Bürgerforums. Mit mit 538 Stimmen wurde der bisherige Fraktionsvorsitzende Jörg Schäfer aus Hatterode von Listenplatz acht an die Spitze gewählt. Die weitere Rangfolge: Arne Vetter (Listenplatz 7) und Christine Liebich (Listenplatz 5), sind ebenfalls deutlich vorgerückt. Spitzenkandidat Hans Pfalzgraf landet nur auf Rang vier, gefolgt von Katja Vaupel (Listenplatz 3) und Jügen Eidt (Listenplatz 4). Mit 375 Stimmen rückt Ernst Liebich von Listenplatz 10 auf Rang sieben vor. Liebich war bei der Bürgermeisterwahl im Jahr 2014 gegen Amtsinhaber Volker Jaritz angetreten. Allerdings können sich noch personelle Änderungen ergeben, falls Gewählte ihr Mandat nicht antreten – beispielsweise, um in den Gemeindevorstand entsendet zu werden. Dort stellt das Bürgerforum künftig drei Beigeordnete, die SPD zwei.

Der Spitzenkandidat des Bürgerforums, Hans Pfalzgraf, spricht mit Blick auf das Ergebnis von einer Persönlichkeitswahl. Zudem sei es gelungen, mit Themen, insbesondere der klaren Positionierung gegen die Windkraft, die Wähler zu aktivieren. Als Mehrheitsfraktion stellt das Bürgerforum künftig auch den Vorsitzenden der Gemeindevertretung. Man wolle sich nun gemeinsam Gedanken machen, wer für diesen Posten in Frage kommt, sagt Pfalzgraf.

Obwohl die SPD bei der Wahl die absolute Mehrheit eingebüßt hat, ist Tobias Heipel zufrieden. Der 25-Jährige hat es als Neuling in Breitenbach die fünftmeisten Stimmen bekommen und wurde zum neuen Fraktionsvorsitzenden der SPD gewählt. „Auch ohne eine Mehrheit wollen wir die eingeschlagenen Wege gerne weiter gehen und Breitenbach erfolgreich halten“, betont er.

Bürgermeister Volker Jaritz rechnet derzeit nicht damit, dass die geänderten Mehrheitsverhältnisse im Breitenbacher Parlament negative Auswirkungen auf seine Arbeit haben werden. Er gehe davon aus, dass die gute politische Kultur und die sachliche und faire Atmosphäre im Parlament auch in Zukunft beibehalten werde.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare