Versammlung der Breitenbacher Wehren: Prämien für verdiente Feuerwehrleute

Vorstand im Amt bestätigt

Ehrung verdienter Feuerwehrmänner: Jürgen Weingarten (zweiter von rechts) gratuliert Ewald Schneider zum 40-jährigen Feuerwehrdienst. Dahinter (von links) Gemeindebrandinspektor Markus Wettlaufer, Holger Urban (20 Jahre), Arno Hagedorn (30 Jahre), Bürgermeister Volker Jaritz, Denny Rausch (20 Jahre) und Gerold Stein (zehn Jahre). Es fehlen: Patrick Rausch (zehn Jahre) und Michael Heß (30 Jahre). Foto: Urban

Breitenbach/H. Zufrieden blickte Gemeindebrandinspektor Markus Wettlaufer während der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Breitenbacher Feuerwehren auf das abgelaufene Jahr zurück. In rund 1 600 Einsatzstunden, die die 98 aktiven Breitenbacher Feuerwehrleute im vergangenen Jahr leisteten, löschten sie nur einen Brand.

Im März hatte ein Unterstand für Strohballen im Ortsteil Hatterode Feuer gefangen. Mit gut 1500 Stunden leisteten sie kreisweit die meisten Brandsicherheitsdienste. Zudem wendeten sie 52 Stunden für Hilfeleistungen auf, bei denen sie die Wasserversorgung des Rasthofs Rimberg sicherten und den Rettungsdienst sowie den Einsatz der Drehleiter aus Bad Hersfeld beim Krankentransport schwergewichtiger Personen unterstützten.

Obwohl einige Kameraden an sechs verschiedenen Schulungen teilgenommen hatten, kritisierte Wettlaufer, dass die Lehrgangsbesuche „nicht so optimal genutzt wurden“. Er bat um stärkere Beteiligung, da drei neue Trupp- und ein neuer Zugführer gebraucht würden.

Die Jugendfeuerwehren seien trotz des Durchschnittsalters von nur 12,5 Jahren gut aufgestellt und im Kreisvergleich erfolgreich, resümierte Gemeindejugendfeuerwehrwart Lars Stein. Allerdings seinen fast 20 Prozent weniger Mitglieder gemeldet als im Durchschnitt der letzten 18 Jahre. Im Ortsteil Hatterode ruhe die Jugendfeuerwehr derzeit ganz. Neben feuerwehrtechnischer Ausbildung, zu der auch Wettkämpfe und Übungen zählen, wurden Ausflüge unternommen sowie Zeltlager und Sportturniere veranstaltet. Kreisbrandinspektor Jürgen Weingarten betonte: „Jugendarbeit ist so ziemlich das Wichtigste, was es gibt. Da seid ihr auf dem richtigen Weg.“

Der Kreisbrandinspektor überreichte sieben verdienten Feuerwehrmännern Urkunden und nach Zugehörigkeitsdauer gestaffelte Anerkennungsprämien. Für zehn Jahre aktiven Dienst werden 100 Euro gezahlt, für 40 Jahre gibt es 1000 Euro.

Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Specht verlieh Ehrenwehrführer Lothar Janich die Floriansmedaille in Bronze am Bande für 30-jährige Vorstandstätigkeit und 25-jährigen Wehrführerdienst in der Einsatzabteilung. Zudem wurde Lars Stein zum Brandmeister befördert und Dirk Galle, Vertreter der Sparkassen-Versicherung, schenkte jeder der fünf Ortsteilwehren einen Rauchabschluss. In den Wahlen bestätigten die Feuerwehrkameraden ihren Gemeindebrandinspektor, den Gemeindejugendfeuerwehrwart, die Stellvertreter Arno Hagedorn und Björn Krause sowie Heinrich Stiebing als Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung.

Von Dagmar Urban

Kommentare