Überarbeitete Richtlinie nach 24 Jahren

Vereinsförderung wird neu geregelt

Oberaula. Eine neue Richtline zur Vereinsförderung, die der Ausschuss für Familie, Freizeit und Kultur im Auftrag der Gemeindevertretung erarbeitet hat und die der Ausschussvorsitzende Toni Soller dem Parlament in der Sitzung am Montagabend vorstellte, wurde einstimmig beschlossen.

Danach erhalten förderfähige Vereine generelle Zuschüsse zu ihren laufenden Kosten. Die Höhe der Unterstützung ist abhängig von den zur Verfügung gestellten Haushaltsmitteln. Die Jugendarbeit wird durch die Gemeinde mit 2,50 Euro je gemeldetem Kind oder Jugendlichen bis 18 Jahre unterstützt.

Desweiteren können die Vereine Anträge zur Unterstützung stellen bei besonderen Anlässen wie Jubiläen oder bei besonderen Investitionen wie dem Bau von Sport- oder Freizeitanlagen oder bei Anschaffung von Geräten und Materialien.

Viel höher als die zuletzt im Haushalt eingestellten 3500 Euro für die allgemeine Vereinsförderung sei die indirekte Förderung, also die kostenlose zur Verfügungstellung der Liegenschaften, wie der Sportplätze, der Mehrzweckhalle oder der Dorfgemeinschaftshäuser, erläuterte Bürgermeister Klaus Wagner, und weiter: „Wir wollen das unbedingt weiterhin kostenfrei machen, wollen aber auch darauf hinweisen, dass das auch eine Leistung der Gemeinde ist.“ Die neue Förderrichtlinie soll den Vereinen noch vor den Sommerferien zugestellt werden. (lö)

Kommentare