Autos auf Schleichwegen unterwegs – Bürgermeister bittet um Verständnis für Arbeiten

Umleitung sorgt für Ärger

Kein Durchkommen: Die Bahnhofstraße in Niederaula ist wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Bürgermeister Thomas Rohrbach bittet die Autofahrer um Verständnis. Ein privater Schleichweg über das Bahnhofsgelände wurde mittlerweile geschlossen. Foto: Eisenberg

Niederaula. Autofahrer, die in der Marktgemeinde Niederaula unterwegs sind, brauchen Zeit und Geduld. Seit dem Sommer werden in der Bahnhofstraße die Wasserleitungen und Kanäle erneuert. Das sei nur unter Vollsperrung möglich, betont Bürgermeister Thomas Rohrbach.

Dadurch ist auch der direkte Weg in den Ortsteil Mengshausen nicht passierbar. Die offizielle Umleitung führt über Asbach und Kohlhausen, ortskundige Autofahrer können auch die kürzeren Strecken über Beiershausen und Kerspenhausen oder über Solms und Niederjossa nutzen. Allen Verbotsschildern und Absperrbaken zum Trotz seien immer wieder Autofahrer in die Baustelle hineingefahren, was zu gefährlichen Situationen geführt habe, berichtet der Rathauschef. Viele Ortskundige waren außerdem auf die gepflasterte Ladestraße auf dem alten Bahnhofsgelände ausgewichen. Das sei aber keine offizielle Straße, sondern Privatgelände, erklärt Rohrbach.

Mit Steinen verschlossen

Der Bahn als Eigentümerin war der rege Verkehr auf ihrem Grundstück offenbar aufgefallen, nachdem dort aus einem abgestellten Lastwagen Diesel gestohlen und dabei das Erdreich verunreinigt worden war. Daraufhin ließ die Eigentümerin die Zufahrt kurzerhand mit Steinen verschließen.

Seither wichen viele Autofahrer auf die Feldwege in den Fuldawiesen aus, berichtet der Bürgermeister. Die wiesen aber schon jetzt große Schäden auf und seien dauerhaftem Verkehr nicht gewachsen. Zudem komme es bei Begegnungen mit Fußgängern und Radfahrern zu gefährlichen Situationen. „Eine Nutzung der Wege ist untersagt“, betont Rohrbach. Kontrollen durch den Ordnungsbehördenbezirk oder die Polizei seien möglich.

Rohrbach bittet die Autofahrer um Verständnis für die Umwege, die wegen Bauarbeiten am Bahnübergang in Beiershausen vom 9. bis 15. November noch etwas länger werden. Die Bahnhofsstraße sei noch bis in den Dezember hinein gesperrt. Danach werde sie geschottert und vorübergehend freigegeben. Winterdienst sei dann aber nur eingeschränkt möglich.

Von Frühjahr bis Sommer müsse die Strecke noch einmal für den Straßenausbau gesperrt werden. Für vier bis sechs Wochen sei dann noch einmal eine weitläufige Umleitung nötig. Für die Einwohner von Mengshausen wolle man in der restlichen Zeit eine Ausweichstrecke über Altstadt und Fuldastraße einrichten. Soweit möglich bemühe man sich außerdem, Wege für die Anlieger offen zu halten, betont Rohrbach.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare