Deutsche und niederländische Camper schauen EM-Spiel in trauter Gemeinsamkeit

Trost-Bier für den Verlierer

Auch wenn er sein Auto nicht mit diversen Fan-Artikeln geschmückt hat, freut sich der Niederländer Dick Rynaard schon auf ein – hoffentlich – spannendes Spiel. Foto: Hanisch

Kirchheim. 90 Minuten bibbern, beten und bangen ist heute Abend sicherlich in vielen Wohnzimmern, Kneipen und Gaststätten angesagt, wenn Deutschland um 20.45 Uhr auf seinen „speziellen“ EM-Gegner Niederlande trifft.

Auch auf dem Campingplatz in Kirchheim liegt schon ein bisschen Fußballfieber in der Luft. Ob allerdings Schwarz-Rot-Gold oder doch Oranje am Ende als Siegermannschaft vom Platz geht, darüber ist man sich noch nicht ganz einig.

„Ich weiß nicht genau, es sind beides gute Mannschaften – die Chancen stehen 50 zu 50. Aber natürlich hoffe ich auf einen Sieg für die Niederlande“, meint Dick Rynaard diplomatisch.

Allein unter Deutschen

Rynaard, der aus der Nähe von Rotterdam angereist ist, entspannt sich gerade auf dem Kirchheimer Campingplatz und hat kein Problem damit, sich das Spiel nicht in seiner Heimat ansehen zu können.

„Ich werde mir das Duell hier auf der Anlage in der Gaststätte anschauen – ich unter all den Deutschen“, meint er lachend.

Das Lokal auf dem Kirchheimer Campingplatz wird heute Abend nämlich zu einer kleinen Fußball-Arena umfunktioniert. „Wenn nur wenige Besucher da sind, wie im Moment, veranstalten wir das gemeinsame Fußball-Gucken immer in unserer Gaststätte. Wenn dann wieder ordentlich was los ist, werden die Spiele in der Zelthalle oben auf dem Platz übertragen“, erzählt Margarete Hartung, die Mutter vom Inhaber und „Oma vom Platz“, wie sie sich spaßeshalber selbst bezeichnet.

„Das wird heute bestimmt ein interessantes Spiel und beim Fußball wird ja auch immer gerne Bier getrunken – die Stimmung wird also gut sein“, meint Hartung zuversichtlich. Und tatsächlich scheint jeder dem anderen den Sieg zu gönnen: Wenn die Niederländer verlieren, müssen die Deutschen ein Bier ausgeben, hat Rynaard bereits mit den anderen Gästen vereinbart.

Niederländischer Beistand

Rynaard muss im Übrigen auch nicht ganz alleine unter all den Deutschen feiern, sondern darf sich auf ein bisschen niederländische Unterstützung freuen.

Das Ehepaar Cor und Lied Rebel aus Huizen macht nämlich auch gerade Urlaub in Kirchheim und obwohl Fernsehen für die beiden während der Ferien tabu ist, machen sie nun doch mal eine Ausnahme und wagen direkt eine mutige Prognose: „Ich tippe auf 1:0 für die Niederlande“, meint Cor Rebel grinsend, seine Frau glaubt an ein 2:1.

Nach dieser Einschätzung darf man wohl gespannt sein, welches Land am Ende des heutigen Abends die Fahne schwingen darf.

Von Christin Hanisch

Kommentare