Zirkus Rocky gastiert in Frielingen

Tierische Stars in der Manege

Clown Detlef unterhält mit seinen Späßen das Publikum. Foto: Krannich

Frielingen. Manege frei heißt es am kommenden Wochenende, vom 28. bis 29. September, wieder auf dem Festplatz in Frielingen. Zu Gast ist der kleine Familien- und Kinder-Mitmachzirkus „Rocky“.

Auf einer Weide neben dem Zelt grasen ruhig und friedlich die „vierbeinigen Stars“, fünf Ponys, zwei Ziegen, drei Lamas und eine Eselin mit dem Künstlernamen Dolores, die einem allzu frechen Clown während der Vorstellung Paroli bietet. Geführt wird der Zirkus von Carola Riedesel (59), unterstützt von ihrem Mann Georg (60) und Tochter Samantha (16). Vor 20 Jahren gesellte sich noch Clown Detlef (55) dazu, der gemeinsam mit Rendolf (54) auch für die Requisiten zuständig ist. Auch Rendolf hat eine weitere Aufgabe in dem Zirkus, er führt eine Dressurnummer mit den Ziegen Peter und Heidi vor.

Achte Generation

Durch das Programm führt Carola Riedesel das Publikum – sie stammt aus einer Schaustellerfamilie und ist seit 40 Jahren dem Zirkus treu. Und wenn Tochter Samantha mit Border Collie Jacky die Manege betritt, steht bereits die achte Generation der Riedesels, deren Wappentier natürlich ein Esel ist, in der Manege.

Die Vorstellung im Zirkus „Rocky“ ist während der gesamten Zeit auf Kinder, die auch mitmachen dürfen, abgestimmt.

Kirchheims Bürgermeister Manfred Koch hat sehr unbürokratisch und kurzfristig die Genehmigung zum Gastspiel auf dem Frielinger Festplatz erteilt. Für einen so kleinen Zirkus werden die Zeiten immer schwerer. Viel Bürokratie, steigende Kosten und die immer wieder feststellbare Ablehnung gegenüber Zirkusleuten haben es aber noch nicht geschafft, die kleine Gemeinschaft zu zerschlagen. „Bis vor einigen Jahren konnten wir noch zweimal in der Woche an verschiedenen Orten unser Zelt aufschlagen“, sagte Georg Riedesel in einem Gespräch mit der Redaktion. „Heute sind wir froh, wenn wir jede Woche den Ort wechseln- und dann drei Vorstellungen geben können.“ Auch hat der kleine Zirkus noch immer kein Winterquartier gefunden, in dem zumindest die Tiere geschützt untergebracht werden können.

Leben für den Zirkus

Nur sehr schwer können die laufenden Kosten aufgebracht werden, denn die 100 zur Verfügung stehenden Plätze sind schon lange nicht mehr total belegt gewesen. Aber Georg Riedesel, dessen Mutter eine bekannte Seilartistin war, lebt mit seiner kleinen Familie für den Zirkus und die größte Freude sind für ihn und den Rest der Zirkusfamilie die strahlenden Kinderaugen während der Vorstellung.

Besucht werden kann der Zirkus zu jeder Zeit. Die Vorstellungen finden jeweils Freitag und Samstag um 15 Uhr statt. Der Eintritt kostet für Kinder 8 Euro und für Erwachsene 10 Euro. Für das Ponyreiten wird eine Futtergebühr von 2 Euro erhoben. (jk)

Kommentare