Gute Ergebnisse bei der Einsatzstelle Kleba

Südwestwind trägt die Tauben heim

HEDDERSDORF/KLEBA. Die Flugsaison der Brieftaubenzüchter wurde kürzlich eröffnet. Insgesamt haben 3 677 Tauben der Reisevereinigungen Alsfeld und Treysa teilgenommen. In der Einsatzstelle Kleba sind die Vereine „Heimattreu Heddersdorf“ und „Luftbote Kleba“ aktiv.

Der Auflaß des ersten Fluges fand bei sehr gutem Wetter in Hockenheim statt. Das ist eine mittlere Entfernung von 180 Kilometern. Unterstützt wurden die heimwärts fliegenden Tauben von dem Südwestwind, daher erreichten die Spitzentauben Geschwindigkeiten von fast 90 Stundenkilometern.

Die ersten Tauben der Einsatzstelle Kleba wurden wie folgt registriert: Frank Salzmann, Steinberger-Richardt, Karl Wehnes gefolgt von Walter Krug, Kurt Heyer, Klaus-Dieter Saul und Heinz Heyer. Der zweite Preisflug fand von Karlsruhe (mittlere Entfernung 222 Kilometer) aus statt. Der Auflaß erfolgte ebenfalls bei hervorragendem Wetter. Die Tauben waren noch schneller als beim vorigen Flug, es wurden fast 100 Stundenkilometer erreicht.

Die ersten Plätze wurden wie folgt erflogen: Steinberger-Richardt, Frank Salzmann, Karl Wehnes, Klaus-Dieter Saul gefolgt von Bernd Kaufmann, Karl Schenk, SG Diebel-Kreplin und Kurt Heyer.

Auflassort bei Flug Nummer drei war in Rastatt (mittlere Entfernung von 240 Kilometern). Auch hier unterstützte der Südwestwind die heimfliegenden Tauben, innerhalb weniger Minuten waren die Preise vergeben.

Die ersten Preise wurden wie folgt vergeben: Kurt Heyer gefolgt von Steinberger-Richardt, Heinz Heyer, Klaus-Dieter Saul, die SG Noll und Bernd Kaufmann. (red/ass)

Kommentare