Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe in Kirchheim im Zeichen des Jubiläums

Stolz auf acht Ausbilder

Die Teilnehmer der Vereinsmeisterschaften der DLRG Ortsgruppe Kirchheim mit dem Kreisvorsitzenden Uwe Jakob, Bürgermeister Manfred Koch und dem 1. Vorsitzenden Walter Ott. Foto: nh

Kirchheim. „Noch immer ertrinken Menschen, weil sie das Schwimmen nicht erlernt haben“, sagt Walter Ott, der Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe Kirchheim auf der Jahreshauptversammlung. Und er fährt fort: „Wir wollen dies verhindern und kämpfen mit intensiver Anfängerschwimm-Ausbildung gegen den Ertrinkungstod!“ Regelmäßig nehmen acht bis zwölf Kinder am Anfängerschwimmen der Ortsgruppe im Hallenbad am Obersberg teil. Kinder- und Jugendarbeit steht bei diesem Verein deutlich im Vordergrund, immerhin sind von den 116 Mitgliedern 77 unter 25 Jahren.

Training im Hallenbad

Auf der Jahreshauptversammlung blickte Ott zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. Ott berichtete, dass die Trainingsstunden im Hallenbad sehr gut angenommen werden. Weitere Aktivitäten der DLRG Ortsgruppe war eine Fahrt in das Sport- und Freizeitbad Aquapark nach Baunatal im Rahmen des Kirchheimer Ferienspaß. Die traditionelle Schwimmbadfahrt in der Vorweihnachtszeit führte ebenfalls in den Aquapark Baunatal. Bereits zum zweiten Mal unterstützten die Rettungsschwimmer den Triathlon des 1. FC Gershausen, indem sie für die Sicherheit am Wasser sorgten.

Die Homepage der DLRG Ortsgruppe, www.dlrg-kirchheim.de, wird von Stephan Ott stets aktuell und informativ gestaltet, die Pressearbeit von Heidi Englisch geleistet.

748 Stunden geleistet

Der Wettkampfbeauftragte Christian Diegel berichtet von der erfolgreichen Teilnahme der Ortsgruppe Kirchheim an den Kreisverbandsmeisterschaften. Er gab außerdem die Ergebnisse der Vereinsmeisterschaft bekannt. Die Medaillen übergab Bürgermeister Koch. Der Technische Leiter Karsten Ott berichtet, dass acht Ausbilder rund 748 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet haben. Die Ortsgruppe kann auf immerhin acht Lehrscheininhaber stolz sein und damit auf die meisten im gesamte Kreisverband. Text links

Kommentare