Genossen kritisieren Bürgemeisterkandidaten

SPD: Bayer agiert mit falschen Zahlen

Niederaula. Die Niederaulaer SPD wirft dem Bürgermeisterkandidaten Sascha Bayer vor, in seinem Wahlkampf mit falschen Zahlen zu agieren. Dabei beziehen sich die Sozialdemokraten auf eine Pressemitteilung, in der Bayer seine politischen Ziele vorgestellt hatte. In dieser nenne der Kandidat zu Entscheidungen, welche von der SPD mitgetragen wurden, falsche Zahlen. So hatte Bayer kritisiert, dass die Erweiterung der Kinderkrippe 500 000 Euro koste und nur sechs Kindern Platz biete. Tatsächlich seien für den Krippenbau jedoch nur 350 000 Euro im Haushalt der Marktgemeinde vorgesehen, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernhard Hirschbrich.

Davon müsse der Zuschuss des Landes in Höhe von 150 000 Euro abgezogen werden. Und außerdem übernehme die Kirche als Träger zehn Prozent der Antragssumme. Zudem sei die Krippe nicht für sechs, sondern für zehn Kinder mit der Option zur Erweiterung auf 15 Plätze ausgelegt. Der Neubau an der Schlitzer Straße habe sich als die günstige und einzig förderfähige Variante herausgestellt. Zudem sei die Entscheidung für den Krippenanbau an der Schlitzer Straße noch keine Entscheidung gegen den Standort am Kirchweg. Wie Sascha Bayer sei auch die SPD dafür, die Kindergartengebühren zu senken; das sei allerdings nicht finanzierbar. Auch Bayers Angaben zur Verschuldung der Gemeinde seien falsch. Tatsächlich betrage der aktuelle Schuldenstand 13,4 Millionen Euro.

Nicht im Vollausbau

Die von Bayer ins Feld geführten fast 30 Millionen Euro Schulden würden nur dann erreicht, wenn alle Straßen im Vollausbau saniert und keine Straßenbeiträge erhoben würden, betonen die SPD-Vertreter. Tatsächlich seien im Haushalt zwar die Mittel für den Vollausbau eingestellt um im Bedarfsfall auf diese zurückgreifen zu können. Tatsächlich werde aber in jedem Einzelfall die günstigste Variante gewählt; in mehreren Fällen seien die Kanäle im sogenannten Inliner-Verfahren saniert worden.

Einen weiteren Aufschub des Sanierungsprogrammes lasse das Land als Geld- und Kreditgeber nicht zu. Sascha Bayers Kandidatur wird von CDU, AfD, Grünen und dem Verein Bürger für Niederaula unterstützt, die SPD hat sich für eine zweite Amtszeit des Amtsinhabers Thomas Rohrbach ausgesprochen. (jce)

Kommentare