Marcel Lipphardt aus Kleba begeistert als Gardetänzer bei zahlreichen Karnevalssitzungen

Solo mit Fliege

Tanzt als Solist durch den Karneval: Marcel Lipphardt aus Kleba. Foto: Wenzel

Kleba. Die Fliege und die Hosenträger sind sein Markenzeichen: Marcel Lipphardt aus dem Niederaulaer Ortsteil Kleba begeistert bei zahlreichen Faschingsveranstaltungen das Publikum mit einer Solo-Vorstellung als Gardetänzer.

„Es macht mir jedes Mal großen Spaß“, sagt er und lacht. Begonnen hat alles im vergangenen Jahr. Dreimal stand er da im Karneval im Rampenlicht. In diesem Jahr zählt der 20-Jährige weit über 30 Auftritte – von Wächtersbach über Fulda-Künzell, Bachrain, Neuhof und Hattenhof bis nach Bad Hersfeld. Manchmal tanzt Lipphardt auf drei Sitzungen an einem Abend – dann muss das Zeitmanagement auf die Minute genau stimmen. Ab und zu, wie zuletzt beim TV Hersfeld, ist auch die Tanzformation „Fame“ mit dabei.

Die Nummer reißt die Zuschauer jedes Mal von den Stühlen. Zu den Hits von Helene Fischer, den Village People und anderen bekannten Gruppen tanzt Lipphardt die schwierigsten Übungen. Von einarmigem Handstand, Spagat bis zu Sprungelementen ist alles dabei. Knapp drei Minuten dauert der Soloauftritt des „Gardemajors“, wie er sich selbst nennt. Seine Auftritte gehören stets zu den Höhepunkten der Jecken-Abende.

Seit dem vergangenen Jahr hat er auch eine Trainerin. Susanne Krapf aus Sterbfritz gibt ihm wertvolle Tipps. Einmal die Woche übt er unter ihrer Anleitung – der Erfolg liegt auf der Hand. Sein größter Wunsch ist, dass sein Beruf später auch einmal etwas mit Tanzen zu tun hat.

Beim Gardetanz allein soll es aber nicht bleiben. Er hatte sich bereits bei einer Castingshow, dem „Supertalent“ bei RTL im vergangenen Jahr beworben, war aber in der zweiten Runde ausgeschieden. Doch Frust schieben nach dieser Absage – das gilt für Lipphardt nicht. Sein Ehrgeiz in dieser Richtung ist ungebrochen groß. Zunächst aber geht erst einmal die Ausbildung als Altenpfleger vor.

Auftritt am Donnerstag im hr

Marcel Lipphardt wird im übrigen am Donnerstag in der hr-Weiberfastnacht des Hessischen Rundfunks im Fernsehen zu sehen sein.

Von Hartmut Wenzel

Kommentare