Feierliches Gelöbnis in Kirchheim – Kommandant lobte gute Integration in die Region

100 Soldaten legten Eid ab

Freut sich über die gewachsene Verbundenheit: der Kommandant des Jägerregiment 1, Oberst Helmut Remus.

Kirchheim. 100 Rekruten waren am Donnerstagnachmittag gemeinsam mit einer Ehrenformation und dem Heeresmusikkorps Kassel auf dem Kirchheimer Sportplatz angetreten, um in einem öffentlichen Gelöbnis ihre Bereitschaft zum Dienst an der Bundesrepublik Deutschland zu bekunden.

80 Soldatinnen und Soldaten kamen aus der Kirchheimer Patenkompanie, der 7. Kompanie des Jägerregiment 1 aus Schwarzenborn, 20 Absolventen gehörten dem Führungsunterstützungsbataillon 383 aus Erfurt an.

Neben den Angehörigen der Soldaten begrüßte der Kommandant des Jägerregiment 1, Oberst Helmut Remus, den Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke, den 1. Kreisbeigeordneten des Schwalm-Eder-Kreises, Winfried Becker, den Regierungspräsidenten aus Kassel, Dr. Walter Lübcke, den Bürgermeister der Gastgebergemeinde, Manfred Koch, sowie dessen Kollegen aus Oberaula, Klaus Wagner, und aus Niederaula, Thomas Rohrbach. „Sie alle stellen durch ihre Anwesenheit die gewachsene Verbundenheit und herausragende Integration unsere Soldaten in die Region unter Beweis“, sagte der Kommandant.

„Die derzeitige Lage in der Welt zeigt uns, wie wichtig es ist, Soldaten und Soldatinnen zu haben, die auf eine freiheitlich-demokratische Grundordnung eingeschworen sind“, sagte Koch in seiner Gelöbnisrede. Für die Menschen sei es nicht entscheidend, wie lange sie schon in dieser Republik in Frieden und Freiheit leben konnten, sondern dass sie und auch weitere Generationen dies tun könnten.

Stellvertretend für die angetretenen Rekruten berichtete Sebastian Schäfer von den unterschiedlichen Gründen und Motivationen seiner Kameraden, sich für den Dienst in der Bundeswehr zu entscheiden.

Offenbar hatten die Soldaten auch einen guten Draht nach „Oben“. Trotz drohender dunkler Wolken setzte der Regen erst exakt mit dem offiziellen Ende der Veranstaltung ein. (lö)

Kommentare