Die Kirchheimer Spedition Linnemann und Kister feiert zünftige Geburtstagsparty

Seit 40 Jahren auf der Straße

Gut motorisiert: Reinhold Linnemann, Michael, Marlies und Alfred Kister (von links) mit dem neuesten Lkw der Flotte. Foto: LiKi /nh

Kirchheim. Eine Henschel-Zugmaschine und ein Sattelauflieger waren im wesentlichen das Kapital, mit dem Johannes Linnemann und seine Tochter Marlis Kister 1973 in Heddersdorf ein Fuhrunternehmen gründeten. Dazu kam der feste Wille, damit zukünftig den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Heute verfügt die Spedition Linnemann und Kister in Kirchheim, direkt neben der Autobahn, über ein großes Betriebsgelände mit Bürogebäude, Umschlaghalle und eigener Lkw-Werkstatt. 25 Mitarbeiter sind mit zehn Lastern und acht Expressfahrzeugen deutschlandweit unterwegs.

Nachdem der Firmengründer 1995 verstorben war, übernahmen sein Sohn Reinhold und dessen Schwester Marlis Kister die Geschäftsführung. Unterstützt werden sie dabei von Alfred Kister und dessen Sohn Michael.

Den 40. Geburtstag feierte das Familienunternehmen jetzt mit einer zünftigen Party für Mitarbeiter, Freunde und geladene Gästen. Statt Geschenken hatte die „LIKI-Spedition“ um Spenden gebeten. So waren 950 Euro zusammengekommen.

Die wurden von der Firmenleitung auf 1500 Euro aufgestockt, und dieses Geld soll demnächst je zur Hälfte an die Kindertagesstätte Regenbogen und an die Kirchheimer Jugendfeuerwehr übergeben werden. (lö)

Kommentare