Gemeindefeuerwehrtag in Kirchheim mit großer Übung und vielen Aktionen

Schwitzen unterm Helm

Ein spektakulärer Schaumangriff auf dem Gelände der Firma Naumann war der Höhepunkt einer Übung anlässlich des Gemeindefeuerwehrtages in Kirchheim am Samstag.

Kirchheim. „Ich musste erst 16 Jahre im Kreis tätig sein“, begann Kreisbrandinspektor Jürgen Weingarten seine kurze Rede zum Gemeindefeuerwehrtag in Kirchheim, „bis ich etwas völlig Neues erleben durfte: Eine Andacht bei der Feuerwehr. Und ich muss sagen, es hat mir ausnehmend gut gefallen.“ Möglicherweise könne das Kirchheimer Beispiel auch bei anderen Feuerwehren Schule machen.

Zuvor hatte sich die Kirchheimer Pfarrerin Melanie Hetzer in einer etwa halbstündigen Predigt den Besonderheiten der Feuerwehrleute gewidmet. Von ihr kam auch die Idee zu der Andacht, nicht zuletzt auch deshalb, weil sie als Notfallseelsorgerin die Nöte von Opfern und Helfern kennt.

Dank an Ehrenamtliche

Im Anschluss sprachen Bürgermeister Manfred Koch und der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Hersfeld Rotenburg, Thomas Specht, ihre Grußworte. Sie dankten für die Bereitschaft der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, sich den immer umfangreicher werdenden Aufgaben und Einsätzen zu stellen.

Bei einigen Ehrungen (siehe Kasten) erfuhr der Kirchheimer Herbert Baumgartl eine besondere Auszeichnung. Er durfte für 33 Jahre außergewöhnliche Leistung und Engagement die St. Floriansmedaille in Bronze am Bande des kurhessisch waldeckschen Feuerwehrverbandes entgegen nehmen.

Vor den Feierlichkeiten hatten die Feuerwehrfrauen und -männer der Kirchheimer Ortsteile auf dem Hof der Firma Naumann ihr Können gleich bei drei Aufgaben vor zahlreichen Zuschauern unter Beweis gestellt. In einer Halle war es zur Verpuffung eines Gasgemisches gekommen, eine Person musste aus einem Pkw befreit, eine weitere aus der riesigen Mulde eines Sattelaufliegers gerettet werden. Besonders spektakulär aber war der massive Schaumangriff auf einen brennenden Lastwagen, der hier problemlos möglich war, weil der Betriebshof über spezielle Abwasserreinigungsanlagen verfügt und der Schaum so keinen Schaden anrichten konnte.

20 Mannschaften marschieren

Der Sonntag stand dann zunächst im Zeichen eines Orientierungsmarsches, bei dem 20 Mannschaften an verschiedenen Stationen rund um Kirchheim Können, Wissen und Geschicklichkeit beweisen musste, und dabei nicht nur wegen der sengenden Sonne ordentlich ins Schwitzen kamen.

Der Nachmittag gehörte dann mehr dem gemütlichen Beisammensein, wobei in einem speziell eingerichteten Parcours besonders den Kindern viel Aufmerksamkeit entgegen gebracht wurde.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare