Sanierung frühestens 2016

Land Hessen verschiebt Straßenbau und Amphibienschutz in Niederaula

Handarbeit beim Amphibienschutz: Die Mitgleider des Nabu Bad Hersfeld stellen jährlich zwischen Mengshausen und Kerspenhausen Krötenzäune auf und tragen die Tiere über die Straße. Die bestehenden Krötentunnel bei Mengshausen sind nicht funktionstüchtig. Foto: Archiv

Kerspenhausen/Mengshausen. Die Landesstraße 3432 zwischen den Niederaulaer Ortsteilen Kerspenhausen und Mengshausen wird auch im kommenden Jahr nicht saniert.

Diese Auskunft hat der SPD-Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke in einer Fragestunde des Hessischen Landtages von Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir erhalten. Auch die unbrauchbare Amphibienschutzanlage wird damit nicht erneuert.

Warnecke, der bereits bei Al-Wazirs Vorgängern Posch und Rentsch (beide FDP) eine Sanierung anmahnte, zeigt sich in einer Pressemitteilung von der Antwort enttäuscht. „Einerseits ist aus dem schlechten Straßenzustand bereits die Konsequenz gezogen worden, eine deutliche Geschwindigkeitssenkung auf 50 km/h. Andererseits setzt das Land Hessen offenbar auf die ehrenamtliche Arbeit der Naturschützer“.

Die vier Tunnel, die bei Mengshausen unter der Straße hindurchführen, sind nach Auskunft des Vorsitzenden der Nabu-Ortsgruppe Bad Hersfeld, Heinrich Eigenbrod, eingefallen, verschmutzt und falsch konzipiert. Aus diesem Grund stellen die Naturschützer Fangzäune und Eimer auf und sorgen für den Amphibientransport und die Anlagenpflege. „Das kostet wenig, und deshalb wird offenbar auf die Sanierung der maroden Anlage verzichtet“, mutmaßt Warnecke in der Pressemitteilung.

Wenig Hoffnung setzt Warnecke auf die Beratungen im Landtag. Al Wazirs Begründung laute, dass das Bauvorhaben wegen dringlicherer Maßnahmen nicht in das Landesstraßenerhaltungs- und bauprogramm 2015 aufgenommen werden könne. Eine Berücksichtigung der Baukosten sei deshalb frühestens im Folgejahr 2016 möglich. „Frühestens – und das schon seit Jahren“, gibt sich Warnecke enttäuscht. (jce)

Kommentare