Höchster Baum misst 54,4 Meter

Rekord-Lärche bei Burghaun

54,5 Meter misst die höchste bekannte Lärche der Welt. Sie steht im Revier Langenschwarz des hessischen Forstamtes Burghaun. Foto: nh

Langenschwarz. 181 Jahre alt, 78 Zentimeter Durchmesser, 6,9 Kubikmeter Volumen und 54,5 Meter Höhe. Das sind die Daten der höchsten bekannten Lärche (Larix decidua) der Welt. Sie steht im Revier Langenschwarz des hessischen Forstamtes Burghaun und gehört zu den berühmten „Schlitzer Lärchen“.

Seit dem 18. Jahrhundert

Diese sollen sich durch Geradschaftigkeit, Vollholzigkeit und eben durch einen enormen Höhenwuchs auszeichnen. In der Nachbarschaft der höchsten Lärche stehen noch weitere Lärchen, die eine Höhe von über 50 Meter erreicht haben. Auch Lärchen mit einem Brusthöhendurchmesser von über einem Meter sind im selben Bestand vorhanden, heißt es in einer Pressemitteilung des Forstamts Burghaun.

Die Lärche sei im 18. und 19. Jahrhundert in Deutschland in großem Umfang eingeführt und in vielen Regionen angebaut worden. Häufig setzte aber ein durch den Lärchenkrebs bedingtes „Lärchensterben“ ein und der Lärchenanteil der Wälder ging wieder zurück. In den Graf-Görtzischen-Waldungen in Schlitz wurde die Lärche mit Saatgut aus den tieferen Alpenregionen intensiv in die vorhandenen Laubholzbestände eingebracht. Diese Lärchen hatten kaum Probleme mit dem Lärchenkrebs und es entwickelte sich eine Sonderherkunft, die bis heute besteht und unter dem Namen „Schlitzer Lärchen“ bekannt ist.

Im Staatswald

Die ehemaligen gräflichen Waldungen sind heute zum Teil Staatswald und gehören zum Forstamt Burghaun des Landesbetriebes Hessen-Forst. Dort ist der Lärchenanteil im Vergleich zu Gesamthessen überproportional hoch.

Und nun steht im Forstamt dazu noch die höchste bekannte Lärche der Welt. (red/nm)

Kommentare