Bundesstraße 454 zwischen Niederaula und Kleba länger gesperrt als geplant

Regen bremst Arbeiter aus

Ausgebremst: Wegen der Fahrbahnerneuerung bleibt die Bundesstraße 454 zwischen Kleba (unser Bild) und Niederaula noch bis in die zweite Oktoberwoche gesperrt. Foto: Löwenberger

Kleba/Niederaula. Zwei Wochen länger als ursprünglich geplant, bleibt die Bundesstraße 454 zwischen Niederaula und dem Ortsteil Kleba voll gesperrt. Das teilt Cornelia Höhl, Pressesprecherin der Verkehrsbehörde Hessen Mobil, auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Demnach wird die Strecke erst in der 41. Kalenderwoche, also der Zeit vom 7. bis zum 11. Oktober, freigegeben. Wann genau, entscheide sich nach dem Baufortschritt.

Der Grund für die Verzögerung ist laut Höhl die zweiwöchige Schlechtwetterperiode am Monatsanfang, welche die Asphaltarbeiten ausgebremst habe. In mehreren Bauabschnitten lässt Hessen Mobil seit Monatsbeginn die Fahrbahndecke zwischen Kirchheim und Niederaula erneuern. Zwischen Kirchheim und Kleba sowie im Einmündungsbereich zur Kreisstraße 31 setzt Hessen Mobil auf halbseitige Sperrungen mit Ampelregelung. Zwischen Kleba und Niederaula ist die Strecke voll gesperrt. Der Autoverkehr wird derzeit von Niederaula über die B 62 und weiter auf der K 31 über Hattenbach nach Kleba geleitet. Die Umleitung für den Schwerverkehr führt von Niederaula über die B 62 zur Autobahn 7 und von dort weiter nach Kirchheim. Zwischen Kleba und Niederaula wurde eine neue Fahrbahnbefestigung gebaut. In den übrigen Bereichen wurde die Fahrbahndecke abgefräst und durch eine neue Binder- und Deckschicht verstärkt. Insgesamt investiert die Bundesrepublik auf der Strecke rund 770 000 Euro.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare