CDU/AfD-Fraktion in Niederaula aufgelöst

„Programme passen nicht zusammen“

Matthias Schuchardt

Niederaula. Weil die Parteiprogramme von CDU und AfD weder auf kommunaler, noch auf Landesebene übereinstimmen, ist die Fraktionsgemeinschaft beider Parteien im Niederaulaer Gemeindeparlament aufgelöst worden. Das erklärte der neue Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Gemeindeverbandes der Christdemokraten, Matthias Schuchardt auf Anfrage unserer Zeitung. Die Programme beider Parteien seien zu unterschiedlich. Es habe sich herausgestellt, dass die Zusammenarbeit in einer gemeinsamen Fraktion nicht funktioniere, betonte Schuchardt.

Am Sonntag hatte die Niederaulaer CDU in einer Pressemitteilung die Auflösung der gemeinsamen Fraktion bekanntgegeben, jedoch keine Gründe für den Bruch genannt. Der bisherige Vorsitzende der Gemeinschaftsfraktion, Alexander Sauer (AfD), berichtete, er sei von dem Wunsch der Christdemokraten nach Auflösung der Fraktionsgemeinschaft überrascht worden. Zur Fraktionssitzung am Freitagabend seien neben den Fraktionsmitgliedern auch Mitglieder des CDU Gemeindeverbandes und zwei Vertreter der Kreis-CDU erschienen. Die Christdemokraten hätten erklärt, dass die Differenzen auf allen politischen Ebenen so groß seien, dass die Kooperation auch in der Kommunalpolitik nicht fortgesetzt werden könne.

In der Niederaulaer Gemeindepolitik habe es jedoch nie Differenzen zwischen beiden Gruppen gegeben. Sauer und Norbert Faust werden in der Gemeindevertretung künftig eine eigene Fraktion bilden. Sowohl der CDU- als auch der AfD-Fraktionsvorsitzende betonten, im Sinne einer sachorientierten Politik sinnvolle Vorschläge der jeweils anderen Fraktion unterstützen zu wollen.

Im Januar vergangenen Jahres war Alexander Sauer aus der CDU ausgetreten, jedoch parteiloser Vorsitzender der CDU-Fraktion geblieben. Nachdem Sauer der AfD beigetreten war, hatten die Vertreter beider Parteien seit Juni 2013 im Gemeindeparlament eine Fraktionsgemeinschaft gebildet. (jce)

Kommentare