Gemeinde Oberaula lässt alte Grundschule zum Sozialzentrum umbauen

Praxisräume im Ortskern

Wird zum Sozialzentrum umgebaut: Die alte Grundschule in Oberaula. In den Neubau rechts ziehen eine Hausarzt- und eine Physiotherapiepraxis sowie eine Mehrgenerationenbegegnungsstätte ein. Im Altbau (links) werden eine Pflegestation und seniorengerechte Wohnungen untergebracht. Der Zwischentrakt wird abgerissen und durch einen kleineren Neubau ersetzt. Foto: Eisenberg

Oberaula. Wo einst Kinder das Schreiben und Rechnen lernten, sollen schon bald Gesundheit und Generationenhilfe im Fokus stehen. Die Gemeinde Oberaula lässt die alte Grundschule im Ortskern zu einem Sozialzentrum umbauen.

Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, ziehen dort eine Hausarzt- und eine Physiotherapiepraxis, eine Tagespflegestation, Einzelappartements für betreutes Wohnen sowie eine Mehrgenerationenbegegnungsstätte ein.

Nachdem die Grundschulen im Jahr 2009 in den Gebäuden an der Schüsslerstraße zusammengefasst worden waren, wurde das Gelände im Ortskern vom Schwalm-Eder-Kreis an die Gemeinde rückübereignet. Seither habe man sich um eine neue Nutzung bemüht, berichtet Bürgermeister Klaus Wagner. Verhandlungen mit privaten Investoren waren jedoch gescheitert.

Gleichzeitig bemühte sich der Luftkurort um eine Verbesserung der Hausarztversorgung. Von ehemals drei Praxen war nur noch eine Gemeinschaftspraxis geblieben, deren Inhaber die Bereitschaft zum Umzug in geräumigere Praxisräume signalisiert hatte. Vorverträge mit den zukünftigen Mietern wurden bereits geschlossen.

Hausarztpraxis

Ins obere Stockwerk des in den 1950er Jahren errichteten Neubaus wird demnach die örtliche Hausarztpraxis einziehen. Mit einem Aufzug sollen die Räume behindertengerecht erschlossen werden. Im unteren Stockwerk findet neben einer Physiotherapiepraxis auch eine Mehrgenerationenbegegnungsstätte Platz, in der ein noch zu gründender Nachbarschaftshilfeverein verschiedene Angebote organisieren soll.

Der Zwischentrakt, in dem sich die Schultoiletten befanden, wird abgerissen und durch einen kleineren Neubau für das Wartezimmer der Arztpraxis ersetzt.

Tagespflegestation

Ins Erdgeschoss des Altbaus aus den Vorkriegsjahren zieht die Tagespflegestation ein, im Obergeschoss will die Gemeinde seniorengerechte Appartements vermieten. Pflegeleistungen können die Bewohner laut Wagner beim Pflegedienst im Haus oder bei externen Anbietern hinzubuchen.

Noch vor den Sommerferien soll mit den Arbeiten begonnen werden. Als Fertigstellungstermin peilt Wagner den kommenden Februar an. Rund 1,43 Millionen Euro investiert die Gemeinde in den Umbau. 900 000 Euro muss Oberaula aus Eigenmitteln aufbringen, der Rest kommt aus verschiedenen Fördertöpfen.

Zins und Tilgung für das Bauvorhaben sind laut Bürgermeister Klaus Wagner durch die erwarteten Mieteinnahmen gedeckt, lediglich die Abschreibung für die Gebäude lasse sich daraus nicht komplett finanzieren.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare