Erster Spatenstich für Krippenerweiterung am evangelischen Kindergarten Niederaula

Platz für die Jüngsten

So soll es aussehen: Auf der Freifläche neben der Kindertagesstätte entsteht ein einstöckiges Gebäude. Entwurf: Marktgemeinde Niederaula

Niederaula. So tatkräftige Unterstützung bekommen Kommunalpolitiker und kirchliche Würdenträger bei symbolischen Amtshandlungen nicht alle Tage: Zum ersten Spatenstich für den Neubau einer Gruppe für unter Dreijährige in Niederaula waren einige Kindergartenkinder stilecht mit Bauhelm und Blaumann erschienen und packten für das Foto dann auch gleich kräftig mit an.

Für etwa 275 000 Euro soll mit einigen Metern Abstand zum bestehenden Kindergartengebäude an der Schlitzer Straße ein eingeschossiges Bauwerk für eine weitere Krippengruppe mit Gruppen-, Schlaf-, Wickel- und Funktionsräumen entstehen. Das Krippengebäude soll in Modulbauweise als leichte Holzkonstruktion errichtet werden.

Mit 150 000 Euro bezuschusst das Land Hessen den Neubau. Zehn Prozent der Bausumme übernimmt zudem die Landeskirche als Träger, den Rest finanziert die Marktgemeinde Niederaula. Die Entwürfe für den Neubau stammen vom Niederaulaer Bauamtsleiter Heiko Reuber.

Die Erd- und Entwässerungsarbeiten, das Gießen der Bodenplatte und die Arbeiten an den Außenanlagen werden durch die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofes übernommen. Erste Vorarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. Gebaut wird dann ab dem Frühjahr, im Spätsommer soll das Krippengebäude fertig sein.

Weitere Plätze

Niederaulas Bürgermeister Thomas Rohrbach erinnerte in seiner kurzen Ansparache noch einmal daran, dass durch einen Umbau der Tagesstätte seit 2009 bereits 24 Plätze für unter Dreijährige zur Verfügung stehen. Mit der Einführung eines Rechtsanspruches auf einen Krippenplatz habe sich allerdings herausgestellt, dass diese Zahl nicht ausreiche.

Für den kirchlichen Träger brachte der Vorsitzende des Zweckverbandes evangelischer Kindergarten, Pfarrer Bernd Seifert aus Niederjossa, die Freude über den Neubau und den Wunsch nach Gottes Segen zum Ausdruck. Seifert und sein Amtsbruder Werner Ewald aus Niederaula unterstrichen zudem den Willen des Zweckverbandes, den Sanierungsbedarf für den Weiterbetrieb des zweiten Kindergartengebäudes am Kirchweg zu erheben und maßvoll umzusetzen.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare