Transporter mit sieben Tieren brennt auf der A 5 – Zeuge schreitet mutig ein

Pferde aus Flammen gerettet

Glück im Unglück: Ein Pferdetransporter ging gestern Nachmittag auf der A 5 in Flammen auf. Dank mutiger Helfer wurden alle Tiere gerettet. Foto: Krannich

Kirchheim/alsfeld. Ralf Ehmann ist der Held des Tages: Auf der A 5 zwischen Kirchheim und Alsfeld rettete er gestern Nachmittag sieben Pferde aus einem brennenden Transporter.

Aus bisher unbekannter Ursache fing die Zugmaschine eines Pferdetransporters gegen 15 Uhr kurz hinter dem Rastplatz Rimberg an zu brennen. Der Fahrer schaffte es gerade noch, auf einen Parkplatz zu fahren, als auch schon der ganze Transporter mit sieben Pferden in voller Ausdehnung in Flammen stand.

Fahrer erlitt einen Schock

Während der Fahrer des Transporters einen Schock erlitt, kuppelte Ralf Ehmann den ebenfalls mit Pferden beladenen Anhänger ab, stürzte sich in den brennenden Transporter und holte alle sieben Pferde aus den Flammen.

Weitere Ersthelfer bat er, die Pferde festzuhalten. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrfahrzeuge aus Alsfeld und Kircheim waren bereits alle Pferde im Freien. Auch eine Streifenwagenbesatzung aus Bad Hersfeld unterstützte Ralf Ehmann mutig, ohne auf die Gefahr des Feuers zu achten. „Ich bin selbst 35 Jahre geritten“, sagte Ralf Ehmann, „für mich gab es keine andere Wahl, als die Pferde aus den Flammen zu holen“. Gefahr ist sowieso das Leben von Ehmann, der beim Kampfmittelräumdienst arbeitet.

Videobericht

Nach dem Eintreffen der Feuerwehren aus Alsfeld und Kirchheim war der Brand sehr schnell unter Kontrolle, aber der Transporter brannte völlig aus. Keines der Pferde, die nach dem Einsatz ruhig auf der Rasenfläche des Parkplatzes grasten, wurde dank der schnellen Rettung verletzt. (jk)

Kommentare