Nach ersten Schätzungen 60000 Euro Schaden 

Dachstuhlbrand in Niederjossa: Brandursache vermutlich technischer Defekt

+
Die Feuerwehr deckt aktuell Teile des Daches ab, um an die Brandnester zu gelangen.

Niederjossa. Der Dachstuhl eines Einfamilienhauses an der Sonnenstraße in Niederjossa hat gebrannt. Ursache ist nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.  

Wegen des starken Unwetters war zunächst auch ein Blitzeinschlag nicht ausgeschlossen worden. Nachbarn hörten einen lauten Knall und entdeckten wenig später die Flammen am Schornstein. Als der Brand ausbrach, waren die Bewohner des Einfamilienhauses nicht zuhause.

Die Zentrale Leitstelle Herfeld-Rotenburg gab um 10.28 Uhr die Meldung über das Feuer in dem Ortsteil von Niederaula heraus. Zwei Minuten später rückte auch die Drehleiter der Feuerwehr Bad Hersfeld aus.

Gegen 11.15 Uhr waren die Löscharbeiten noch in vollem Gange, sind die ersten Einsatzkräfte wieder abgerückt. Die Feuerwehr die Dachschindeln rund um den Schornstein ab, um die Glutnester löschen zu können. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen beträgt der Sachschaden rund 60000 Euro. Verletzt wurde zum Glück niemand. Nach bisher unbestätigten Informationen soll es durch einen Kabelbruch zu dem Feuer gekommen sein. Ein Blitzeinschlag wird ausgeschlossen, da Blitzeinschläge zumindest einen Kurzschluss der Stromleitungen zur Folge hat, was jedoch nicht der Fall war.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus der Marktgemeinde Niederaula und den Ortsteilen sowie die Feuerwehr Bad Hersfeld mit Drehleiter.

Als die Einsatzkräfte zur Brandstelle alarmiert wurden, waren sie gerade im Unwettereinsatz.

In Niederjossa war Wasser in den Keller des Kindergartens gelaufen, in Kirchheim ist der Rewe-Markt betroffen.

(mcj/jce)

Mehr lesen Sie in der gedruckten HZ am Donnerstag.

Fotostrecke

Dachstuhlbrand in Niederjossa

Kommentare