Bürgerbusverein nimmt neues Fahrzeug in Betrieb – das sechste seit 1986

Neuer Gelber für Kirchheim

Sie freuen sich über den neuen Bürgerbus: Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt (Sechster von rechts) und Bürgermeister Manfred Koch (Dritter von links) übergaben mit Susanne Wenzel (Vierte von rechts) von der Hersfelder Eisenbahn Gesellschaft und Heike Seitz (Mitte) vom Nahverkehr Hersfeld-Rotenburg ein neues Fahrzeug an den Förderverein Bürgerbus Kirchheim mit dem 1. Vorsitzenden Martin Boländer (links neben dem Landrat). Foto: nh

Kirchheim. Es ist bereits das sechste Fahrzeug, das der Bürgerbusverein am Samstagvormittag vor dem Kirchheimer Rathaus in Empfang nehmen konnte.

Seit der Bürgerbus im Juni 1986 seinen Liniendienst zunächst zwischen den Ortsteilen der Autobahngemeinde, später auch nach Bad Hersfeld und Oberaula aufgenommen hat, haben die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer mehr als 1,5 Millionen Kilometer zurück gelegt, und das ohne wesentliche Zwischenfälle, heißt es in der Pressemitteilung.

Etwa 255 000 Fahrgäste wurden in der Zeit befördert und jedes Fahrzeug erzielte dabei eine Fahrleistung von etwa 300 000 Kilometern. Unter dem Dach der Hersfelder Eisenbahn GmbH (HEG) fährt der Bus auf der Linie 376 nach einem festen Fahrplan.

Bürger fahren für Bürger

Finanziert wird das Projekt durch den Landkreis Hersfeld-Rotenburg zur Hälfte, zu weiteren 35 Prozent durch die Gemeinde Kirchheim, durch den Schwalm-Eder-Kreis zu neun Prozent und die Gemeinde Oberaula zu sechs Prozent. Die derzeit 23 Fahrerinnen und Fahrer sind im „Förderverein Bürgerbus Kirchheim“ organisiert und fahren unter dem Motto „Bürger fahren für Bürger“ ehrenamtlich.

Der neue Bus wurde durch die HEG beschafft in Abstimmung mit dem Förderverein, dem Landkreis und der Gemeinde Kirchheim. Den Zuschlag erhielt die Firma Schade und Sohn Bad Hersfeld für einen Mercedes Sprinter 316 CDI KB. Dieser Kleinbus ist entsprechend den Vorgaben der Ausschreibung bedarfsgerecht und fahrgastfreundlich für den Bürgerbusverkehr ausgestattet. „So fehlen auch hier weder eine elektrisch zu betätigende Schiebetür zum Fahrgastraum ebenso wenig wie die elektrische Einstiegstrittstufe oder die Klimaanlage, um den Fahrgästen eine komfortable Beförderung mit dem Bürgerbus zu gewährleisten“, sagte Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt bei der Übergabe. Er bedankte sich für das „großartige ehrenamtliche Engagement aller am Bürgerbusprojekt Beteiligten, allen voran den Fahrerinnen und Fahrern.“ Dem schloss sich Bürgermeister Manfred Koch an und ergänzte: „Nur durch solch bürgerschaftlichen vorbildlichen Einsatz kann der Bürgerbus zum Nutzen unserer Gemeindebevölkerung auch Bestand haben.“ (lö)

Kommentare