Niederaulaer Feuerwehr übernimmt zwei Abschnitte auf den Autobahnen 5 und 7

Neue Aufgaben für Wehr

Beförderungen bei der Feuerwehr Niederaula (von links): Wehrführer Matthias Pfaff, Oberfeuerwehrmann Jonas Hommann, Gemeindebrandinspektor Matthias Schenk, Hauptfeuerwehrmann Christian Roppel, Oberlöschmeister Andreas Harich, Oberlöschmeister Matthias Reim, Oberfeuerwehrmann Timo Blankenbach, stellvertretender Wehrführer Norbert Schmidt, stellvertretender Gemeindebrandinspektor Mike Völker, Oberlöschmeister Jörg Keileweit und Bürgermeister Thomas Rohrbach. Foto: nh

Niederaula. 43 Einsätze, die Pläne für einen separaten Vereinsvorstands, die Übernahme von Autobahnabschnitten und die steigende Zahl an Einsatzkräften sind die wesentlichen Neuigkeiten von der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Niederaula.

Die ehrenamtlichen Helfer wurden im vergangenen Jahr zu elf Bränden, 17 technischen Hilfeleistungen, 14 Brandmeldeanlagen, einem Brandsicherheitsdienst und fünf Übungen alarmiert.

Es war damit ein durchschnittliches Einsatzjahr. Wehrführer Matthias Pfaff berichtete, dass nunmehr 47 aktive Frauen und Männer der Einsatzabteilung angehören. Durch Zuzüge und Wechsel aus der Jugendfeuerwehr freut sich die Feuerwehr über mehr Personal. Seit Mitte November 2013 haben die Niederaulaer zwei Autobahnabschnitte auf der A 7 und A 5 übernommen. Es handelt sich um die Strecken zwischen der Anschlussstelle Niederaula bis zur Rastanlage Großenmoor in Richtung Fulda sowie der A 7 ab Niederaula bis zur Anschlussstelle Kirchheim und dem Zubringer der A 7 zur A 5 in Richtung Alsfeld.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt der Jahreshauptversammlung war die grundsätzliche Überlegung, die Führung von Einsatzabteilung und Feuerwehrverein zu trennen. Hintergrund ist, die stetig zunehmenden Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen und die Wehrführung zu entlasten. Die Mitglieder stimmten mehrheitlich zu. Nun gilt es, dies in die Vereinssatzung einzuarbeiten. In einer weiteren Mitgliederversammlung wird dann ein separater Vereinsvorstand gewählt werden.

Jugendwart Roland Pfaff berichtete von zahlreichen Aktivitäten der Mädchen und Jungs im Nachwuchsbereich. Er appellierte jedoch an die Mitglieder, noch mehr für die Jugendfeuerwehr zu werben. Wehrführer Matthias Pfaff dankte den Jugendwarten Roland Pfaff und Michael Thamer ebenso für ihre Arbeit wie dem Team der Kindergruppe, Katja Schenk und Thorsten Nuhn sowie Jörg Keileweit für dessen Engagement für die Brandschutzerziehung in den Kindergärten und Schulen der Gemeinde.

Bürgermeister Thomas Rohrbach ging in seiner Rede auf die finanziell schwierige Situation der Kommune ein. Der Brandschutz werde nicht vernachlässigt, über sinnvolle und freiwillige Zusammenschlüsse müsse jedoch weiter nachgedacht werden. Kurzfristig konnte ein gebrauchter Gerätewagen von der Feuerwehr Wildeck-Obersuhl übernommen werden. (red/jce)

Kommentare