50 Jahre Heimattreu Heddersdorf: Brieftaubenverein feierte Jubiläum

Der Nachwuchs fehlt

In der Ausstellungshalle des Brieftaubenzuchtvereins Heimattreu Heddersdorf im Willingshainer Schützenhaus zeigten die Vereinsmitglieder (von links) Klaus Dieter Saul, Karl Peter, Walter Krug, Ulrich Stiebing und der Vorsitzende Bernd Kaufmann die prämierten Tiere. Foto: Löwenberger

Heddersdorf. Anlässlich seines fünften Geburtstages hatte der Brieftaubenzuchtverein Heimattreu Heddersdorf am Sonntag in das Willingshainer Schützenhaus eingeladen.

Fast 30 Züchter hatten mehr als 200 Tauben ausgestellt, die sich dem Fachpublikum präsentierten und sich den Preisrichtern Eberhardt Krönung aus Fulda, Wolfgang Rieser, Petersberg, und Adolf Rüssler aus Korbach zur Bewertung stellten. In der Kategorie Standardvogel belegte eine Taube von Gerhard Knaak aus Bad Zwesten den ersten Platz, die Kategorie Standardweibchen ging an den Stall Helmut Georg aus Romrod.

„Um den Nachwuchs im Brieftaubensport ist es nicht gut bestellt“, sagte der Vereinsvorsitzende, Bernd Kaufmann, und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass diese Ausstellung dazu dienen könne, bei dem einen oder anderen Interesse für das Hobby zu wecken.

Zu den Gratulanten zählte Kirchheims Bürgermeister Manfred Koch. Der zeigte sich beeindruckt von der Geschwindigkeit und dem Orientierungssinn der Tauben.

Während des offiziellen Teils wurden Karl Peter und Walter Krug als Gründungsmitglieder für 50-jährige Vereinstreue mit der goldenen Ehrennadel des Verbands Deutscher Brieftaubenliebhaber ausgezeichnet. Im Anschluss traf man sich bei Speis’ und Trank, um bestehende Kontakte zu pflegen, neue zu schaffen oder einfach nur zum Fachsimpeln. (lö)

Kommentare