Schüler präsentierten Texte und Musik in der Aula der Gesamtschule Niederaula

Literarisches Abenteuer

Gestalteten das Literaturcafé: Die mitwirkenden Schüler der Gesamtschule Niederaula. Vorne links die Lehrerinnen Birgit Weiser und Anja Jahn. Fotos: Miehe

Niederaula. „Abenteuer“ lautete das Thema des Literaturcafés, das die Gesamtschule Niederaula in ihrer Aula veranstaltet hat. Mit dem Ziel, das Lesen zu fördern und dazu anzuregen, gibt es die Veranstaltung seit dem Jahr 2005. Die Lehrerinnen Birgit Weiser und Anja Jahn hatten es organisiert, für die Bewirtung hatte Lehrerin Tetyana Wieter mit der Klasse R7b gesorgt.

Gymnasialzweigleiter Karl-Heinz Becker begrüßte im Auftrag der Schulleitung die zahlreich erschienenen Gäste, vor allem waren natürlich die Eltern der vortragenden Kinder erschienen. Dann folgte ein bunter Reigen eines gemischten Programmes von Buchvorstellungen, bei denen einzelne Kinder ein Buch vorstellten und Teile daraus vorlasen. Schüler anderer Gruppen hatten aus dem Inhalt einiger Bücher auch Szenen spielerisch dargestellt und dabei die Texte selbst erarbeitet. Als Höhepunkte lasen zwei Schülerinnen eigene Texte vor, so Soraya Patrice Freisingen „Rot wie Blut“ und Anna-Lena Stein „Verrat und Freundschaft“.

Auch künstlerische Arbeiten wurden während der Veranstaltung gewürdigt. Zwischen den einzelnen Beiträgen trugen Daniel Fischer, Mine Waskowiak sowie Merisa und Arisa Hadzipasic auf dem Flügel Musikstücke quasi als Intermezzi vor. Durch das Programm führten aus der Klasse G8a Malvin König und Aron Herisz. Zu guter Letzt wurden von den veranstaltenden Lehrerinnen besondere Leistungen durch Buchpreise herausgehoben, die von der Hoehlschen Buchhandlung in Form von Gutscheinen gespendet worden waren. Der Preis für beste Darstellung ging an die Klasse G7a, der Kunstpreis an Justin Klamke und den Literaturpreis erhielt Anna-Lena Stein für ihren eigenen Text.

Alle Akteure konnten ihr Können mal vor einem größeren Publikum unter Beweis stellen, was bestimmt ihr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl förderte. Zum Schluss wurden alle für ihr Engagement mit reichem Applaus bedacht.

Von Brunhilde Miehe

Kommentare