Die Gesamtschule Niederaula öffnete für die Schüler der vierten Klassen und deren Eltern ihre Türen

Kunst, Chemie und vieles mehr

niederaula. Die Gesamtschule Niederaula, die den G9-Bildungsgang ab Klasse fünf anbietet, öffnete kürzlich ihre Türen. Hauptsächlich war der Tag der offenen Tür für die Eltern sowie für Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen gedacht, aber natürlich waren die anderen Besucher genauso willkommen. Die Begrüßung fand durch Schulleiter Lutz Seibel und den Jahrgangschor der Klassen fünf und sechs in der Aula statt. Danach konnten die Fachräume und die Klassenzimmer besichtigt werden.

Becher stapeln

Verschiedene Mitmachangebote, wie Malen und Basteln oder das Speed Stacking, sorgten für die Aufmerksamkeit der Besucher. Speed Stacking ist ein Geschicklichkeitssport, bei dem man mit einem Satz von zwölf Bechern Pyramiden in einer bestimmten Reihenfolge auf- und abstapelt. Außerdem wurden die Ganztagesangebote der Gesamtschule vorgestellt.

Verschiedene Experimente gab es unter anderem in der Chemie zu bestaunen: Dort wurden Cent-Münzen vergoldet und im Chemie-Raum zeigten die Schüler einen Schauvortrag. Außerdem stellten sich die AG Nähen und die Tischtennis-AG vor. Sportlich ging es in der Turnhalle weiter: Neben Waveboarden und Minitrampolinspringen, konnten die Besucher ihren Ballführerschein machen.

Die Fachrichtung Kunst stellte moderne Stadthäuser nach den eigenen Ideen der kleinen Architekten aus. „Wir bauen Fachwerkhäuser“ war die Idee der Arbeitslehre-Gruppe.

Im Obergeschoss ging es unter anderem mit den Fachrichtungen Deutsch und Mathe weiter. Hier zeigten die Schülerinnen und Schüler wie die Produktion eines Hörspiels vonstatten geht. Die Mathe-Werkstatt und die Mathe-Spiele geben Einblicke in die Welt der Mathematik.

Auf Englisch wurden die Arbeitsergebnisse des Nachmittagsangebotes präsentiert. Mit Plakaten und Styroporbällen stellten die Schüler des bilingualen Unterrichts eine Pflanzenzelle und eine Tierzelle dar – natürlich auf Englisch.

Für einen guten Zweck backte ein Englischkurs: Unter dem Motto „It’s tea time“ starteten die Schüler einen Waffelverkauf für die Kindernothilfe.

Fröhlich zwitschernd ging es in einem der oberen Klassenräume zu. Dort wurden Fantasie-Vögel aus Pappmaschee ausgestellt. Bunt und in verschiedenen Arten und Größen standen die Vögel im Raum oder baumelten von der Decke. Urwald-Flair kam durch gewächsähnliche Ranken, die von der Decke hingen, auf.

Zahlreiche Besucher nutzten die Möglichkeit, die Gesamtschule Niederaula kennenzulernen und konnten ziemlich viele Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Von Franziska Stöcker

Kommentare