Bei der Übung am Gemeindefeuerwehrtag in Kerspenhausen ging es hoch her

Es knallt und brennt

Eine Übung des Ernstfalls: Bevor sich die Feuerwehrleute der Niederaulaer Wehren um das brennende Auto kümmern, schauen sie in den anderen Fahrzeugen nach Verletzten. Foto: Rössing

Kerspenhausen. Es rauchte und knallte am vergangenen Wochenende im Niederaulaer Ortsteil Kerspenhausen. Die Freiwilligen Feuerwehren der Marktgemeinde hatten zum Gemeindefeuerwehrtag geladen, der von einer spektakulären Einsatzübung gekrönt wurde.

Am Samstag begannen bereits um 12 Uhr die Wettkämpfe der Jugendwehren am Sportplatz in Kerspenhausen. Ab 17 Uhr trafen sich dann die Freiwilligen Feuerwehren und einige Einsatzwagen des DRK zur gemeinsamen Lagebesprechung am Feuerwehrgerätehaus. Allzeit bereit in Schutzkleidung und mit Helm warteten sie vor den geparkten Fahrzeugen auf die Sirene.

Zur gemeinsamen Einsatzübung der Wehren und des DRK, die für 17.30 Uhr geplant war, trafen sich die Teilnehmer am Ortsausgang Richtung Kohlhausen. Zur Übung des Ernstfalls war dort eine Baustelle, bestehend aus mehreren Komponenten aufgebaut. Bereits bevor die Sirene ging und die Feuererwehren eintrafen, wurde dort eine Gasleitung angezündet. Einige Minuten später war schon die Feuerwehr vor Ort. Dann ging es richtig los: Unterstützt vom Pyrotechnikteam Bergstraße, wurde ein reales Einsatzszenario nachgestellt: Nach und nach explodierten Autos, ein Wohnwagen fing Feuer, eine Gasleitung flog in die Luft und ein „Dixiklo“ wurde gesprengt. Für die zahlreichen Zuschauer gab es viel zu bestaunen, natürlich aus einiger Entfernung, denn der Einsatzort war weiträumig abgesperrt.

Auch für die Rettungskräfte des DRK gab es viel zu tun; da das Szenario einen Autounfall darstellen sollte, gab es natürlich auch Verletzte zu bergen und zu versorgen.

Die rundum gelungene Übung fand nach etwa einer Stunde ihr Ende. Die Zuschauer und die Teilnehmer der Übung trafen sich im Anschluss am Feuerwehrgerätehaus zum gemütlichen Beisammensein. Bewirtet wurden sie von de Metzgerei Schäfer aus Niederaula.

Am Sonntag schlossen sich ab 8 Uhr eine Orientierungsfahrt und Ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen für die Dorfgemeinschaft an.

Von Sarah Rössing

Kommentare