Muss Oberaulaer Schwimmbad geschlossen bleiben?

Kioskbetreiber gesucht

Oberaula. Volle Unterstützung fand in der Gemeindevertretersitzung des Oberaulaer Parlaments am Montagabend im Dorfgemeinschaftshaus Ibra ein Antrag der SPD, die Suche nach einem Kioskbetreiber auszuweiten.

Toni Soller (CDU) wies in dem Zusammenhang auf eine Sitzung am 2. Mai hin, in der sich der Förderverein Waldschwimmbad ebenfalls mit der Suche beschäftigen will. In die Bredouille sei die Gemeinde geraten, weil sich der bisherige Betreiber vor kurzem krank gemeldet habe, und voraussichtlich mindestens für die kommende Saison ausfalle, erklärte Bürgermeister Klaus Wagner.

Zu den Hauptaufgaben des Betreibers gehört der Verkauf der Eintrittskarten. Aus diesem Grund verzichtet die Gemeinde auf eine Pacht. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen, Eis und Getränken, den der Betreiber weitgehend selbständig organisieren und gestalten kann, bleibt ihm zu hundert Prozent. „Wenn der Sommer nicht so ein Horrorsommer wie der letztjährige wird, kann das ein sehr lukratives Geschäft sein“, bemerkte Wagner. Jetzt wird also verstärkt nach einem zuverlässigen Betreiber oder natürlich auch einer Betreiberin gesucht, bevorzugt aus Oberaula, aber auch aus der Nachbarschaft, der oder die einen Sommer im Oberaulaer Waldschwimmbad verbringen will und dabei auch noch Geld verdienen kann. Die Zeit drängt, denn – passendes Wetter vorausgesetzt – soll das Bad an Pfingsten geöffnet werden, und ohne Kartenverkäufer geht das nicht. Weitere Auskunft erteilt die Gemeindeverwaltung.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare