Keine Solaranlage für Breitenbacher Tiefbrunnen

+

Hatterode. Das Gebäude des Breitenbacher Tiefbrunnens wird vorerst nicht mit einer Fotovoltaikanlage ausgestattet.

Eine entsprechende Beschlussvorlage des Gemeindevorstandes haben die Gemeindevertreter bei ihrer Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus Hatterode einstimmig abgelehnt.

Das Bauvorhaben war bereits im vergangenen Jahr in den Haushalts- und Investitionsplan aufgenommen worden, wurde bisher jedoch nicht umgesetzt.

Den Energieverbrauch der Wasserversorgungsanlage im Tiefbrunnen gibt die Gemeinde 38 500 Kilowattstunden an. Bei einer 75-prozentigen Auslastung könnten die Solarzellen dazu 7800 Kilowattstunden beisteuern. Dadurch sei nach den Berechnungen des Gemeindevorstandes eine jährliche Energiekostenersparnis von 2500 Euro möglich. Eine solche Anlage würde 27 000 Euro kosten, weitere 3000 Euro wären für Betonarbeiten fällig.

Der Haupt- und Finanzausschuss hatte deshalb einstimmig empfohlen, die Investition vorerst nicht zu tätigen. Da die Bauarbeiten an den Wasserleitungen über den Winter ohnehin ruhten, sei keine Dringlichkeit gegeben. Zudem gebe es noch Fragen hinsichtlich der Ausführung. Außerdem fehlte den Ausschussmitgliedern eine belastbare Kostenkalkulation. Bürgermeister und Gemeindevorstand wurden deshalb aufgefordert, an diesen Punkten nachzubessern. (jce)

Kommentare