MGV Breitenbach feierte Jubiläum – Ehrung für Chorleiter Hans Schaake

125 Jahre für den Gesang

Das ließ sich Hans Schaake nicht nehmen: Zum Jubiläum dirigierte er noch einmal „seinen“ Männergesangverein. Fotos: Miehe

Breitenbach/H. Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens gestaltete der Männergesangsverein 1888 Breitenbach im Saal des Gasthauses zur Linde ein großes Jubiläums-Chorkonzert, in dessen Mittelpunkt vor allem auch die Würdigung des langjährigen Chorleiters Hans Schaake stand. Schließlich konnte dieser das außergewöhnliche Jubiläum von 50 Jahren Chorleitung begehen.

Der Ehrenvorsitzende des Sängerkreises Hersfeld Helmut Großenbach überbrachte ihm die Glückwünsche und den Dank des Deutschen Chorverbandes für seine 50jährige Tätigkeit – ein solches Jubiläum könnten nur ganz wenige Chorleiter begehen. Außerdem überreichte er dem Verein für die 125-jährige Vereinsarbeit die Ehrenurkunde des Deutschen Chorverbandes.

Vor allem dankte auch Adam Falk, der Vorsitzende des MGV Breitenbach, Hans Schaake für seine unermüdliche Arbeit und ernannte ihn zum Ehrenchorleiter des Vereins. Gisela Diebel vom Sängerbezirk Aulatal sagte, dass der Jubilar in 50 Jahren ungezählte Veranstaltungen mit seinen Liedvorträgen bereichert habe. Sie dankte ihm auch für seine 33-jährige Tätigkeit als Bezirkschorleiter und ernannte ihn zum Ehrenbezirkschorleiter.

Die Reihe der Gratulanten krönte Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz, indem sie dem Jubilar im Auftrag des Hessischen Ministerpräsidenten den Ehrenbrief des Landes Hessen überreichte. Sie hob hervor, dass die Arbeit der Vereine von dem ehrenamtlichen Engagement von Menschen wie Hans Schaake lebe. Im Hinblick auf das 125-jährige Vereinsbestehen äußerte sie, dass in dieser Zeit doch viele, viele Männer zum gemeinsamen Singen motiviert worden seien, davon fünf Jahrzehnte unter Leitung des Jubilars. Mit dem Wunsch auf eine weitere gedeihliche Vereinsarbeit überreichte sie dem Vorsitzenden Adam Falk im Auftrag des Landkreises einen Scheck.

Bürgermeister Volker Jaritz zitierte in seinem Grußwort Friedrich Schiller: „Es schwinden jedes Kummers Falten, solange der Lieder Zauber walten!“ Der MGV habe als ältester Verein des Dorfes immer wieder viele Männer zum Gesang zusammengeführt und dankte dem Chor und seinem Leiter für die kulturellen Impulse.

Pfarrerin Hannelore Weide-Jatho hob hervor, dass der MGV auch das kirchliche Leben oft mit Gesang bereichert habe. Mit guten Wünschen für die weitere Vereinsarbeit überreichte sie allen Sängern je ein Kugelschreiber mit der Aufschrift „Singe und lobe den Herren“. Text unten

Von Brunhilde Miehe

Kommentare