Über 60 Aussteller präsentierten sich bei der Gewerbeausstellung in Niederaula

Mit Mut und Innovation

Regionale Vielfalt: Rund 60 Aussteller aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung und Gastronomie boten am Wochenende auf der 8. Niederaulaer Gewerbeausstellung in dem großen Ausstellungszelt und auf dem Freigelände in der Hattenbacher-Straße ihre Waren und Dienstleistungen an. Fotos: Löwenberger

Niederaula. „Um gegen die weltweit präsenten elektronischen Märkte konkurrenzfähig zu sein, ist die örtliche Darstellung des Leistungsangebotes wichtiger denn je“. So eröffnete der Vorsitzende des Niederaulaer Gewerbevereins, Hans-Heinrich Bätz, am Samstagvormittag die achte Gewerbeschau in der Marktgemeinde.

Unter dem Motto „Niederaula hat’s“ boten rund 60 Aussteller aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung und Gastronomie in dem großen Ausstellungszelt und auf dem Freigelände auf dem ehemaligen Sportplatz in der Hattenbacher-Straße Neues und Bewährtes an. Neben der Vorstellung des Waren- und Dienstleistungsangebotes biete die Messe auch eine gute und wichtige Plattform die Attraktivität des eigenen Unternehmens den Menschen der Region näher zu bringen, um so Fachkräfte oder Auszubildende zu finden, betonte Bätz.

Große Anerkennung sprach Bätz dem ehemaligen Bürgermeister Helmut Opfer aus, unter dessen Amtszeit der „erste Markt der Neuzeit“ vor genau 20 Jahren stattfand und der eine Initialzündung für die Gründung der Werbegemeinschaft gewesen sei. Opfer ist derzeit Schriftführer des Vereins, und „solange es meine Gesundheit noch zulässt, werde ich dem Verein auch weiterhin zur Verfügung stehen“, versprach er.

Solide Firmen

Auch die Erste Kreisbeigeordnete, Elke Künholz, lobte das Engagement der Aussteller. Die Kunden suchten Problemlösungen durch solide und vertrauenswürdige Firmen, die durch Preis, Leistung und Service überzeugten, sagte sie. Das finde der Kunde genau hier. Mit Mut, mit Innovation und mit unternehmerischem Geschick habe man alle Krisen in der Vergangenheit gemeistert.

Diverse Krisen sprach auch Niederaulas Bürgermeister, Thomas Rohrbach an: Die Wirtschaftskrise, die Eurokrise, die Griechenlandkrise, von der man mittlerweile hoffe, diese in den Griff zu bekommen und von einer möglichen Flüchtlings- oder Zuwanderungskrise. Möglicherweise aber könnten die heimische Wirtschaft und das heimische Handwerk davon sogar ein klein wenig profitieren. Die Kommune habe den Gewerbeverein bei der Ausrichtung dieser Ausstellung unterstützt und werde dies auch weiterhin im Rahmen ihrer Möglichkeiten tun.

Mit nur einem präzisen Schlag absolvierte der Gemeindechef den obligatorischen Fassanstich mit Bravour und eröffnete so die Ausstellung auch symbolisch. Ein buntes Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und diversen Vorführungen rundete die Messe ab und eine Tombola mit wertvollen Preisen lockte zum Loskauf.

Kommentare