Herzberg-Festival: 12.000 Hippies feierten friedlich

Breitenbach/H. Friedlich und fröhlich haben fast 12.000 Hippies beim Burg-Herzberg-Festival in Breitenbach am Herzberg gefeiert. Rundum positiv fiel am Sonntag das Fazit aus.

Videobericht

Ein echter Gewinn 
Nadine Maaz über die Festival-Bilanz

Friede, Freude und überall zufriedene Gesichter. Das Burg-Herzberg-Festival war offenbar einmal mehr ein voller Erfolg. Während das Heavy-Metal-Festival Wacken in Schleswig-Holstein im Matsch zu versinken drohte, blieb es in Breitenbach trocken und sonnig. Kein Wunder, dass weit mehr als 10 000 Gäste den Weg nach „Freak-City“ fanden. 11 500 zahlende Gäste können sich durchaus sehen lassen. Auch für die Gemeinde ist das alljährliche Festival ein echter Gewinn. Wer sich auf die Hippies einlässt, hat nicht nur viel Spaß mit den bunten Gästen, sondern verdient auch an ihnen. Bürgermeister und „Ober-Hippie“ Volker Jaritz spricht von guten Geschäften der Händler vor Ort. Die einen feiern, die anderen arbeiten, und alle sind zufrieden. Großer Dank gilt natürlich wie in jedem Jahr den vielen ehrenamtlichen Helfern, die sich rund um die Uhr um die Festival-Besucher kümmern. Viel zu tun hatten sie zum Glück nicht, aber ihre Freizeit haben sie trotzdem geopfert. Bis zum nächsten Jahr, wenn Liebe und Frieden regieren!

„So entspannt war ich am Sonntag schon lange nicht mehr“, sagte Veranstalter Gunther Lorz, der sich über 11 500zahlende Gäste und viele Kinder freute, beim Gang durch „Freak-City“. Die Anzahl der Familien beim Festival habe in den vergangenen Jahren stetig zugenommen, so Lorz. Das Image als Drogenfestival sei man Gott sei Dank schrittweise losgeworden.

Etwa 240 Mitarbeiter zählt das Organisations-Team um Lorz, dazu kommen das Sicherheitspersonal und rund 50 Betreuer für das Kinderland. Lob gab es von Gunther Lorz auch für den wenigen Müll, der auf dem Gelände liegen bleibe.

„Es war faszinierend und bombastisch wie jedes Jahr“, berichtete Breitenbachs Bürgermeister Volker Jaritz, der jeden Tag vor Ort war. „Tolles Wetter, tolle Musik und eine tolle Organisation“, so Jaritz. Es sei friedlich gefeiert worden, und habe keine besonderen Zwischenfälle gegeben. „Ich habe viele fröhliche Gesichter gesehen, auch bei den Händlern in der Gemeinde. Es hat einfach alles gepasst“, freute sich der Rathauschef. „Keine besonderen Vorkommnisse“, bestätigten auch die Feuerwehr und der Malteser- Hilfsdienst.



„Wir sind vor allem präventiv vorgegangen“, erklärte Gemeindebrandinspektor Markus Wettlaufer. Lediglich am Sonntagmittag musste ein brennender Müllcontainer gelöscht werden. Die Feuerwehr war in verschiedenen Schichten und zu Spitzenzeiten mit je zwölf Personen vor Ort. Von einem äußerst ruhigen Jahr sprach der Einsatzleiter des Malteser-Hilfsdiensts, Alexander Ulrich. Es habe kaum „festivalspezifische“ Behandlungen gegeben. Auch die Hitze habe keine Probleme bereitet.

Impressionen aus Freak City: Burg-Herzberg-Festival 2015

Burg-Herzberg-Festival 2015: Impressionen vom Donnerstag

Burg Herzberg Festival: Sonniger Freitag

Burg-Herzberg-Festival: Der bunte Samstag

Burg Herzberg Festival: Der Abschluss-Sonntag

Kommentare