Kreisaltenheim Niederaula feierte sein 50-jähriges Bestehen mit vielen Ehrengästen

Ein Haus, das beschützt

Die Küche unter Leitung von Christel Collmann-Grimm (Vierte von links) produzierte 350 Mittagessen und 750 Kuchenportionen.

Niederaula. Hunderte Gäste waren anlässlich des 50-jährigen Bestehens zum Tag der offenen Tür ins Kreisaltenheim gekommen. So konnten die Bewohner im Kreise ihrer Angehörigen und den Angestellten das Jubiläum des Hauses gebührend feiern.

Bereits morgens zum Gottesdienst waren zahlreiche Menschen aus Niederaula und Umgebung gekommen. Die Pfarrer Werner Ewald, Bernd Seiffert und Kaplan Manuel Peters stellten ihren ökumenischen Gottesdienst unter das Motto des Liedes „Komm, bau ein Haus, das uns beschützt“. Bewohner brachten dabei in berührender Weise ihre Fürbitten ein. Der Posaunenchor und der Kirchenchor Niederaula animierten zum Gesang, so dass es ein bewegender Festgottesdienst war.

Anschließend begrüßte Heimleiter Armin Tränker alle Gäste, unter denen auch zahlreiche Vertreter der politischen Gremien waren, so neben Landrat Karl-Ernst Schmidt unter anderem auch die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz, Landtagsabgeordneter Torsten Warnecke und Bürgermeister Thomas Rohrbach.

Diebels Verdienste

Armin Tränker dankte allen, die sich seit Jahrzehnten für das Wohl der Bewohner und nun für die Vorbereitung des Jubiläumsfestes eingesetzt hatten. Insbesondere hob er die Verdienste von Berthold Diebel, des Geschäftsführers der Kreisaltenpflege, hervor.

Landrat Karl-Ernst Schmidt überbrachte als Aufsichtsratsvorsitzender die Grüße und Wünsche der politischen Gremien. In seiner Festrede sprach er an, dass sich durch die zunehmende Veränderung der Familienstrukturen ein immer weiter steigender Bedarf an Heim- und Pflegeplätzen ergeben habe. Diesem Trend versuche auch der Landkreis Rechnung zu tragen. Engagierte Mitarbeiter und zahlreiche ehrenamtlich Tätige sorgten und sorgen aber dafür, dass das Haus den Ruf habe, den es hat.

Bürgermeister Thomas Rohrbach hob unter anderem hervor, dass das Kreisaltenheim nicht zuletzt auch ein wichtiger Arbeitgeber der Marktgemeinde sei.

Nach dem offiziellen Teil des Tages zeigten die Küchenangestellten unter Leitung von Christel Collmann-Grimm, dass sie die Herausforderung, etwa 350 Mittagessen herauszugeben, bestens gemeistert hatten.

Von Brunhilde Miehe

Kommentare